IT-Absolventen und IT-Experten sind Mangelware. Was erwarten sie von einem Arbeitgeber?
#Arbeitsmarkt & Studien | Andrea Heider

Was wollen IT-Absolventen?

Missing: ITler

Software-Entwickler, Sicherheitsexperten, Cloud Computing, Big Data, klassische Programmierung für Web, Apps und Social Media – IT Fachkräfte sind heiß begehrt, jedoch Mangelware. Unternehmen klagen, dass es nicht genug Bewerber für offene Stellen gibt. Es herrscht also ein Defizit an Fachkräften. Sie fürchten sogar, dass dieses in Zukunft noch eklatanter wird.

Die seltene Spezies ITler wird flächendeckend dringend gesucht. Ob nun in der Informationstechnologie, Telekommunikation, Anwenderbranche und überhaupt quer durch alle Wirtschaftszweige. Der Arbeitsmarkt ist für Fachkräfte, Absolventen und Young Professionals nahezu wie ein Schlaraffenland – sie können aus dem Vollen schöpfen, wenn es darum geht, einen passenden Arbeitsplatz zu finden. Unternehmen hingegen müssen sich händeringend um jeden Bewerber bemühen und haben es nicht einfach, offene Stellen zu besetzen.

Händeringen um Fachkräfte

Am Arbeitsmarkt sind sie stark nachgefragt, aber schwierig zu finden. Warum sollten sie sich also für ein Unternehmen entscheiden, das die gewünschten Perspektiven nicht bietet? Eben. Um einen möglichst hohen Grad der Übereinstimmung zwischen den Erwartungen des Kandidaten und den Anforderungen des Unternehmens zu erzielen, ist es wichtig die Bedürfnisse des dringend gebrauchten IT-Nachwuchses zu kennen.

Doch was erwarten sich IT-Absolventen und Young Professionals von ihrem Arbeitgeber? Dieser Frage geht die aktuelle Online-Umfrage „get startet“  auf den Grund. Dabei wurden 1304 IT-Studierende, -Auszubildende und Berufstätige mit erster IT-Berufserfahrung  befragt. Durchgeführt wurde die Studie von der Onlineplattform get in IT und der HTWK Leipzig.

Optimismus in der Branche

Grundsätzlich ist der IT-Nachwuchs äußerst optimistisch. 91 % der Befragten schätzen ihre Chancen am Arbeitsmarkt gut oder sehr gut ein. Allerdings sind die IT-Berufseinsteiger eine durchaus heterogene Gruppe, mit unterschiedlichen Erwartungen in Bezug auf ihre erste Tätigkeit sowie etwa dem idealen Verhältnis zwischen Arbeit und Leben.

Ansprechende Vergütung, nette Arbeitskollegen und flexible Arbeitszeiten machen einen Arbeitgeber attraktiv. Darüber hinaus legt ein Großteil der Befragten, Wert auf fachliche Entwicklungsmöglichkeiten und wünschen sich eine intensive Betreuung und gezielte Einschulung, etwa durch einen Mentor oder Paten, in der Zeit ihres Einstieges. Die Mehrheit zieht eine Fachlaufbahn einer Führungskarriere vor: die Weiterentwicklung der eigenen fachlichen Fähigkeiten ist für sie wünschenswerter als das Erklimmen der Karriereleiter.

Gewünschte Tätigkeitsfelder

Beliebte Tätigkeitsfelder sind je nach Zielgruppe unterschiedlich. Übereinstimmung gibt es im Bereich Anwendungsentwicklung – das ist sowohl für Studierende als auch für ITler mit erster Arbeitserfahrung das interessanteste Tätigkeitsfeld. Weiters möchten Studierende idealerweise in den Bereichen Forschung/Entwicklung sowie Projektmanagement unterkommen. Administration ist weniger beliebt. Anders jedoch bei Young Professionals, diese arbeiten gerne in den Bereichen Administration sowie Beratung/Consulting.

Arbeit soll allerdings nicht nur der Sicherung des Lebensunterhaltes dienen, sondern auch Spaß machen, herausfordern, zur persönlichen Weiterentwicklung beitragen und sich mit anderen Aspekten des Lebens gut vereinbaren. So wünschen sich etwa 17% einen anspruchsvollen Job mit gutem Verdienst, der auch Zeit für die Familie lässt. Vor allem Frauen wünschen sich eine angenehme Arbeitsatmosphäre mit netten Kollegen und Flexibilität im Umgang mit Arbeitszeiten.

Direkte Ansprache beim Recruiting

Die meisten Befragten, wissen, dass ihre Jobaussichten gut stehen. Daher ist es umso empfehlenswerter die gewünschten Kandidaten direkt und zielgerichtet anzusprechen. Viele Absolventen suchen auch sympathische Unternehmen heraus, um sich dort gezielt zu bewerben. Daher sollten die Employer-Branding-Maßnahmen den unterschiedlichen Bedürfnissen von Studierenden und Young Professionals angepasst werden.
Jobsuchende können entweder über Stellenausschreibungen oder direkt auf der Website des Unternehmens auf offene Positionen aufmerksam werden. Arbeitgeber, die verdeutlichen, was sie ihren Mitarbeitern zu bieten haben, machen sich nicht nur interessant, sondern bekommen auch die besseren Bewerbungen. Umfassende Informationen über das Unternehmen und die vakanten Tätigkeiten können IT-Einsteigern somit die Entscheidung, sich zu bewerben erleichtern.

Was wollen IT-Einsteiger?

Was wollen IT-Einsteiger?

Quelle: Studie „get started 2015
Bildnachweis: www.istockphotos.com



Verwandte Artikel






Andrea Heider
Andrea Heider

Beschäftigt sich mit der Frage, wie die Arbeitswelt ein menschgerechter Ort werden kann und, wie jeder Mitarbeiter seine Fähigkeiten bestmöglich einbringen und weiterentwickeln kann; bloggt über Karriere- und HR-Trends. Besonderes Interesse für Themen rund um Achtsamkeit, Glücksforschung und Motivation.