#Leadership | Andrea Heider

So werden Sie der furchtbarste Chef

18 Tipps, wie Sie der schrecklichste Chef aller Zeiten werden

So werden Sie der furchtbarste Chef – In den letzten Jahren sind alte Leadership-Konzepte zu Auslaufmodellen geworden. Moderne Leader sollten partizipativ, kollegial, kompetent und verlässlich sein. Sie sollten ihren Mitarbeitern auf Augenhöhe begegnen. Leichter gesagt als getan. Wenn Sie allerdings der furchtbarste Chef aller Zeiten werden möchten, dann sollten Sie sich an folgende gut gemeinte Ratschläge halten:

  1. Treffen Sie unbedingt jede Entscheidung selbst: Lassen Sie Ihren Mitarbeitern keinen Freiraum, selbstständig Entscheidungen zu treffen. Treffen Sie unbedingt immer jede Entscheidung, egal ob wichtig oder unwichtig, selbst. Jedoch sollten Sie immer bis zum letzten Augenblick mit Ihrer Entscheidung warten, auch wenn das Projekt schon seit Tagen auf Ihrem Tisch liegt, damit Ihre Mitarbeiter besonders viel Stress haben, um die Arbeit dann in letzter Sekunde und selbstverständlich mit Überstunden zu erledigen.
  2.  Überdenken Sie Ihr Zeitmanagement: Kommen Sie zu jedem Team Meeting mindestens 20 Minuten zu spät und verlassen Sie es auch wieder vorzeitig. Wenn eine unwichtige Entscheidung, ohne Sie getroffen wird, dann sollten sie jedoch wütend werden.
  3. Erniedrigen Sie Ihr Team bei jeder Gelegenheit: Deadline verpasst? Etwas ist schief gegangen? Ganz klar: Erniedrigen Sie Ihr Team und alle Verantwortlichen bei jeder Gelegenheit. Sie könnten bei Besprechungen zum Brüllen anfangen oder Sie schreien quer durch das gesamte Büro, so dass jeder mithören kann – manchmal geht es nun einmal lautstark zu. Teilen Sie Ihrem Team mit, dass Sie hier der einzige sind, der mitdenkt und dass ohne Ihnen nichts laufen würde. Reden Sie auch schlecht über Ihre Belegschaft vor anderen Personen.
  4. Geben Sie niemals Feedback: Geben Sie kein Feedback, weder positives noch negatives. Wenn Ihre Mitarbeiter dann allerdings nicht genau wissen, was Sie möchten, sollten Sie überreagieren und Ihren Mitarbeitern die Schuld dafür geben.
  5. Erledigen Sie unwichtige Arbeiten vor wichtigen Arbeiten: Bestehen Sie darauf unwichtige Dinge, die jemand anderer erledigen könnte, selbst zu erledigen. Wichtige Entscheidungen, die Sie treffen müssen oder ein letztes OK, das Sie geben sollten, können ja auch noch bis morgen warten. Relax!
  6. Lernen Sie nicht dazu: Sie sind ja schon Chef. Warum sollten Sie noch etwas dazu lernen. Den VHS-Kurs „Wie erstelle ich einen E-Mail-Anhang“ brauchen Sie nicht. Ihre Mitarbeiter können ohnedies alles für Sie erledigen, zusätzlich zu ihrer eigentlichen Arbeit.
  7. Behandeln Sie Mitarbeiter, wie Idioten: Behandeln Sie Mitarbeiter mit viel Berufserfahrung genauso, wie Praktikanten. Und dann teilen Sie ihnen mit, dass die Praktikanten für Feedback viel offener sind. Behandeln Sie Ihre Mitarbeiter immer respektlos. Versuchen Sie diese so oft wie möglich zu korrigieren und zu belehren – am besten vor allen anderen.
  8. Kommunizieren Sie niemals mit Ihren Mitarbeitern: Sie sollten nicht mit Ihren Mitarbeitern kommunizieren, halten Sie keine Teambesprechungen oder Jour-Fixes ab. Speziell wichtige Angelegenheiten, wie etwa wenn die Gehälter verspätet ausgezahlt werden, es neue Management-Entscheidungen oder Budgetänderungen gibt, Geschäftsstellen geschlossen werden oder ein Umzug ansteht oder Sie soeben einen neuen Mitarbeiter angestellt haben – nein, kommunizieren Sie das niemals.
  9. Seien Sie widersprüchlich und unvorhersehbar: Russisches Roulette am Arbeitsplatz ist bei der Belegschaft besonders beliebt. Halten Sie sich nicht an langfristige Unternehmensziele. Viel besser ist, wenn Sie Ihre Wünsche und Vorstellungen von Ihrer Laune und Befindlichkeit abhängig machen. Während Besprechungen sollten Sie unbedingt Ihre Meinung ändern und in der nächsten Besprechung haben Sie alles wieder vergessen. Projekte sollten Sie kurzfristig, nach Lust und Laune, wieder abblasen. Mitarbeiter, die bereits einige Arbeitsstunden investiert haben, werden sich freuen.
  10. Erzählen Sie allen, wie viel Sie zu tun haben: So ein Chef hat immer etwas zu tun, das steht außer Frage. Sie sollten unbedingt immer davon erzählen, wie viel Stress Sie haben und Ihren Mitarbeitern gleichzeitig vermitteln, dass sie auf der faulen Haut liegen.
  11. Erinnern Sie Ihre Belegschaft immer daran, dass Sie Macht über Sie haben: Machen Sie ab und zu Scherze darüber, dass Sie Ihre Mitarbeiter jeder Zeit kündigen könnten und dann lachen Sie laut darüber. Ihre Mitarbeiter werden Ihren Sinn für Humor zu schätzen wissen. Sollte ihr Team gerade etwas großartiges erreicht haben, dann erinnern Sie alle Kollegen daran, dass Sie sie, trotz toller Leistung und Umsatzsteigerung, jeder Zeit feuern könnten. Das sorgt für eine entspannte Stimmung. Lob ist überbewertet.
  12.  Seien Sie undurchschaubar: Laden Sie einige Mitarbeiter auf einen After-Work-Drink ein, betrinken Sie sich, haben Sie Spaß mit der Belegschaft. Wenn Sie sich am nächsten Morgen oder am Montag wieder im Büro treffen, dann tuen Sie so, als ob das alles nie passiert wäre. Verhalten Sie sich distanziert oder ignorieren Sie Ihre Mitarbeiter gänzlich.
  13. Treten Sie in den persönlichen Raum ihrer Mitarbeiter ein: Umarmen Sie täglich alle Mitarbeiter und komme Sie ihnen besonders nahe, wenn Sie sich unterhalten. Falls Ihre Mitarbeiter in so einer Situation einen Schritt zurückgehen sollten, um etwas mehr Raum zu haben, dann machen Sie einfach einen Schritt nach vorne. Sehr gut.
  14. Suchen Sie sich Lieblingsmitarbeiter aus: Diese sollten Sie dann unbedingt vor allen anderen bevorzugt behandeln und ihnen schönere Weihnachts- und Geburtstagsgeschenke zukommen lassen.
  15. Reagieren Sie beleidigt auf konstruktives Feedback: Bitten Sie Ihre Mitarbeiter um Feedback. Wenn das Feedback kommt, dann reagieren Sie beleidigt.
  16. Seien Sie während Besprechungen unaufmerksam: Es kommt gut an, wenn Sie bei Teambesprechungen unaufmerksam sind. Spielen Sie zum Beispiel auf Ihrem Smartphone oder nehmen Sie private Anrufe entgegen, chatten Sie mit Ihren Freunden. Sie sind CEO, das ist alles kein Problem.
  17.  Klauen Sie die Ideen Ihrer Mitarbeiter: Bitten Sie Ihre Mitarbeiter, um kreative Ideen und innovative Lösungsvorschläge, lassen Sie wieder andere Kollegen ein Konzept ausarbeiten und geben Sie dann alles als Ihre eigene Idee aus. Man wird Ihnen danken.
  18.  Seien Sie unverzeihlich: Sie sollten darauf bestehen, dass Ihre Mitarbeiter Überstunden machen, 24 Stunden verfügbar sind und auch am Wochenende und im Urlaub arbeiten. Wenn Ihre Mitarbeiter dann mal frei haben wollen, weil zum Beispiel die Kinder krank sind oder ein nahes Familienmitglied gestorben ist, dann geben Sie keines Falles frei.

Bildnachweis:www.istockphoto.com

 



Verwandte Artikel






Andrea Heider
Andrea Heider

Beschäftigt sich mit der Frage, wie die Arbeitswelt ein menschgerechter Ort werden kann und, wie jeder Mitarbeiter seine Fähigkeiten bestmöglich einbringen und weiterentwickeln kann; bloggt über Karriere- und HR-Trends. Besonderes Interesse für Themen rund um Achtsamkeit, Glücksforschung und Motivation.