Rauchen im Büro
#Arbeitsmarkt & Studien | Andrea Heider

Rauchen Sie?

Nichtraucher finden schneller einen Job

Fällt es Rauchern schwerer einen neuen Job zu finden, als Nichtrauchern? Diese Frage stellt sich Judith Prochaska von der Stanford University School of Medicine. Das Ergebnis der Umfrage legt nahe, dass Rauchen nicht nur für die Gesundheit schädlich ist, sondern auch einen Einfluss auf die Dauer der Arbeitssuche hat. Zumindest ergibt die Studie, dass Nichtraucher wesentlich schneller am Arbeitsmarkt fündig werden, als Raucher und obendrein auch noch besser bezahlt werden.

Prochaska und ihr Team untersuchten 131 arbeitslose Raucher und 120 arbeitslose Nichtraucher über einen Zeitraum von 12 Monaten. Das erstaunliche Ergebnis: Im Gegensatz zu 52% der Nichtraucher, fanden nur 27% der Raucher einen Job. Prochaska hält fest: „Wir fanden heraus, dass es für Raucher schwieriger ist einen Job zu finden, als für Nichtraucher“. Woran das liegt bleibt jedoch unklar.

Mit Rauchentwöhnung schneller zum neuen Job?

Um mehr Licht ins Dunkle zu bringen plant die Studienleiterin daher eine Folgeuntersuchung, in der herausgefunden werden soll, ob eine erfolgreiche Rauchentwöhnung Einfluss auf die Jobsuche nehmen kann. Die Studie ist wie folgt geplant und wird in Kalifornien durchgeführt:

Die Teilnehmer werden in zwei Gruppen eingeteilt. Die Teilnehmer der ersten Gruppe erhalten professionelle Unterstützung bei der Rauchentwöhnung, die der anderen hingegen nur einen kurzen Ratschlag sowie die Telefonnummer einer Hotline für Raucher, die ihre Sucht besiegen möchten. Prochaska stellt die Hypothese auf, dass Studienteilnehmer, die erfolgreich mit dem Rauchen aufhören, schneller einen neuen Job finden. Auf die Ergebnisse sind wir gespannt.

Rauchen Sie?

Rauchen Sie? Diese Frage darf im Vorstellungsgespräch jeden Falles nicht gestellt werden. Bewerber müssen darauf auch keine Antwort geben. Rauchen ist zwar gesundheitsschädlich, jedoch schmälert es nicht die fachliche Kompetenz eines Bewerbers und darf daher selbstverständlich kein Ausschlussgrund sein. Ob nun starker Raucher oder Nichtraucher, Ex-Raucher oder Gelegenheitsraucher – rauchen ist dem Gesetz nach der privaten Lebensgestaltung zuzurechnen. Daher für den Arbeitgeber irrelevant.

Mit Rauchpausen während der Arbeitszeit ist es so eine Sache. Laut Tabakgesetz gibt es in Büros ein generelles Rauchverbot. Der Arbeitgeber ist dazu verpflichtet Nichtraucher vor Tabakrauch zu schützen. Außerdem haben Raucher keinen gesetzlichen Anspruch auf Rauchpausen. Dies bestätigt auch Dr. Brandstetter auf JOBnews: „Dafür besteht keine Rechtsgrundlage.“ Allerdings bleibt es jedem Arbeitnehmer selbst überlassen, wie er seine Mittagspausen bzw. Bildschirmpausen gestaltet.
Bildquelle: www.istockphoto.com



Verwandte Artikel






Andrea Heider
Andrea Heider

Beschäftigt sich mit der Frage, wie die Arbeitswelt ein menschgerechter Ort werden kann und, wie jeder Mitarbeiter seine Fähigkeiten bestmöglich einbringen und weiterentwickeln kann; bloggt über Karriere- und HR-Trends. Besonderes Interesse für Themen rund um Achtsamkeit, Glücksforschung und Motivation.