Personalberatermarkt
#Recruiting | Daniela Schlick

Personalberatermarkt

Blickdichter Beraterdschungel?

Der Personalberatermarkt befindet sich auf dem Wachstumspfad. Laut den Zahlen von anzeigendaten.de liegt der Anteil der Personal- und Zeitarbeits-Firmen in Österreich bei 46% vom Gesamtstellenmarkt im März 2014. Die gute Konjunktur am Beratermarkt hat dazu geführt, dass sich noch mehr Marktteilnehmer mit unterschiedlichen Beratungsqualitäten und Prozessabläufen auf dem Marktplatz tummeln. Neben den Niederlassungen der globalen Beratungsunternehmen in Österreich sowie einer Reihe mittelständischer Berater, wird ein Großteil der Marktleistung von kleinen Unternehmen erbracht.  Damit wird der Personalberatermarkt intransparent und stellt Unternehmen die Personaldienstleistungen nachfragen vor Herausforderungen.

Das Thema Beratungsqualität wird in Österreich in diesem Zusammenhang auf jeden Fall an Bedeutung gewinnen. Der Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU) hat es vorgemacht und Grundsätze ordnungsgemäßer und qualifizierter Personalberatung formuliert. Damit soll eine fachgerechte und professionelle Abwicklung von Aufträgen garantiert und Sicherheit und Transparenz in der Zusammenarbeit gefördert werden. Warum nicht auch in Österreich ein Qualitätssiegel für  professionelle Personalberatung einführen?

Personalberatung, Arbeitsvermittlung, Arbeitskräfteüberlassung

In Österreich fällt schon die Begriffsabgrenzung schwer. Will man als Personalberater ein Gewerbe anmelden, kann man zwischen zwei Fachgruppen der Wirtschaftskammer wählen. Der überwiegende Teil der am Markt tätigen Personalberater gehört der Sparte Information und Consulting an. Personaldienstleister, Arbeitsvermittler und Arbeitskräfteüberlasser zählen zur Sparte Gewerbe und Handwerk.

Personalberatung ist kein makeln oder vermitteln sondern eine beratungsintensive Dienstleistung mit dem Ziel nachhaltige Ergebnisse  für Kunden und Kandidaten zu erzielen. Auch die Honorargestaltung ist ein wichtiges Unterscheidungsmerkmal zu Arbeitsvermittlern. Während  Personalvermittler ein (Makler-)Erfolgshonorar bekommen,  wird der Personalberater für seine Beratungsleistung nach Projektfortschritt bezahlt.

Die Nachfrage nach qualifizierten Fach- und Führungskräften wird vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung und dem damit einhergehenden Fachkräftemangel wohl weiter für eine gute Auftragslage bei Personalberatern sorgen.  Das Dienstleistungsangebot von Personalberatern beinhaltet häufig zusätzlich Beratung im Zusammenhang mit Gehaltssystemen, Arbeitszeitmodellen Potenzialanalysen, Mitarbeiterbefragungen, Feedbacksystemen, Personalinformationssystemen, Leadership- und Organisationsentwicklung oder Newplacements.

Was zeichnet professionelle Personalberater aus?

  • Die schriftliche Zusammenfassung des Leistungsangebots, die Klärung der Rahmenbedingungen eines Beratungsmandats, die Vertragsgestaltung sowie die Vorbereitung und Durchführung des Suche- und Auswahlprozesses.
  • Die vertrauliche Behandlung aller Betriebsinformationen und Geschäftsgeheimnisse.
  • Der wertschätzende Umgang mit Kandidaten, die objektive Bewertung von Unterlagen, die Beurteilung der Kandidaten, der vertrauliche Kandidatenbericht.
  • Ein laufend stattfindender  Informationsfluss während des gesamten Projekts.
  • Die selbstverständliche Einhaltung der rechtlichen Rahmenbedingungen wie z.b. des Gleichbehandlungsgesetzes oder des Datenschutzes.

Wie sehen Sie die Lage am österreichischen Personalberatermarkt? Wünschen Sie sich ein Qualitätssiegel für professionelle Personalberatung?

Bildnachweis: www.thinkstock.de



Verwandte Artikel






Daniela Schlick

Daniela Schlick ist seit zwanzig Jahren mit Begeisterung in beratender Funktion tätig. Sie arbeitete als Personalberaterin in renommierten Personalberatungsunternehmen und als Recruiterin & Karriereredakteurin ehe sie 2008 ihr eigenes Beratungsunternehmen mit dem Schwerpunkt werteorientierter Personaldiagnostik gründete. Seit 2011 ist sie zudem Vortragende zu verschiedenen HR-Themen: www.danielaschlick.at