Modernes Büro
#Employer Branding & Personalmarketing | Andrea Heider

Moderne Arbeitsplatzgestaltung leicht gemacht

Wohlfühlatmosphäre im Arbeitszimmer

Moderne Arbeitsplatzgestaltung leicht gemacht – „Arbeite klug, nicht hart“ stellte schon der berühmt berüchtigte Chirurg aus dem Fernsehen, Dr. Gregory House fest. In der Tat, ein weiser Mann – und äußerst erfolgreich. Doch selbst wenn wir klug arbeiten, verbringen wir sehr viele Stunden unseres Tages im Büro, wo wir mitunter mehr Zeit als in den eigenen vier Wänden verbringen. Daher ist es umso wichtiger, dass wir uns am Arbeitsplatz wohlfühlen und das Büro unser erweitertes Wohnzimmer wird.

Zufriedene Mitarbeiter leisten mehr, so lautet eine alte Bauernregel. Alleine die Gestaltung eines Raumes kann zur Wohlfühl- und leider auch Unwohlfühlatmosphäre beitragen. Dementsprechend sollten auch Arbeitszimmer auf die Bedürfnisse der Belegschaft und vor allem auf deren Tätigkeiten abgestimmt sein. In der Realität ist dies jedoch leider nicht immer so. Vergessen wir außerdem nicht: Mitarbeiter sind sehr vielfältig und individuell. Was für den einen eine angenehme Atmosphäre ist, kann für jemand anderen zur Qual werden. Alleine diese Tatsache macht eine mitarbeiterfreundliche Bürogestaltung schwierig. Einen Versuch ist es jedoch alle mal Wert.

Das Büro als erweitertes Wohnzimmer

Mitarbeiter wollen heute alles: sie möchten sinnstiftend Arbeiten, viel Geld verdienen, ein sympathisches Team, ein gut gelegenes modernes Büro, im Grünen Arbeiten, Home Office, Flexibilität und eine ausgewogene Work-Life-Balance. All dies unter einen Hut zu bekommen, ist gar nicht so einfach – weder für Arbeitgeber, noch für Arbeitnehmer. Moment, bleiben wir doch einfach einmal bei dem Punkt „modernes Büro“. Tatsächlich wünschen sich sehr viele Mitarbeiter, in einem schönen Büro mit angenehmer, inspirierender Atmosphäre zu arbeiten.

Vergessen wir nicht, zu aller erst dient das Büro den Mitarbeitern, die darin arbeiten. Daher sollten diese in der Gestaltung ihres Arbeitsraumes auch mit einbezogen werden. Außerdem wissen die Mitarbeiter am besten, was sie brauchen und was sie glücklich macht. Schließlich sind sie es, die hier arbeiten müssen. Ausschlaggebend für eine moderne Arbeitsplatzgestaltung sind unbedingt folgende Punkte:

  • Einrichtung: moderner Bürotisch plus ergonomischer Bürosessel.
  • Gestaltung: Farbe der Wand, Bilder und freundliche Accessoires sorgen für eine entspannte Atmosphäre.
  • Pflanzen: Grünzeug im Büro sieht nicht nur hübsch aus, sondern ist auch schalldämmend.
  • Lichtverhältnisse: nicht zu dunkel dies ist schlecht für die Augen, aber auch keines Falles zu grell.
  • Luftqualität: Sauerstoff ist gut für das Gehirn, Zugluft tut jedoch nicht gut und sollte vermieden werden – dies alles selbstverständlich unter Einhaltung arbeitsmedizinischer Richtlinien.

Ein Büro für Mitarbeiter

Die Trends der letzten Jahre gingen Richtung Großraumbüro. Studien belegen jedoch, dass Mitarbeiter im Großraumbüro öfter krank sind. Grund: konstanter Lärmpegel und wenig Rückzugsmöglichkeiten. Großraumbüro: nicht so toll. Dem österreichischem Arbeitsrecht zur Folge muss jedem Mitarbeiter mindestens ein Arbeitsplatz in der Größe von 2m² zur Verfügung stehen – und zwar ohne Unterbrechung -, um der Arbeit nachgehen zu können. Ein zu kleines Büro, das aus allen Nähten platzt ist also nicht nur arbeitsrechtlich bedenklich, sondern mindert auch Leistung und Motivation.

Wir sehen: Auch die Anordnung und Größe von Büros und Arbeitsplätzen kann sich auf die Zufriedenheit auswirken. Ideal für die Gestaltung eines produktiven Arbeitsraumes ist eine sinnvolle Kombination von offenen und geschlossenen Bereichen, mit Kommunikationsbereichen und Rückzugsmöglichkeiten gleichermaßen.
Unterschiedliche Tätigkeiten verlangen unterschiedliche Vorrichtungen: Intensive Schreibtischarbeit verlangt einen qualitativen Schreibtischstuhl, Schreib- und Lesearbeitsplätze sollten gut ausgeleuchtet und ruhig sein. Telefonvertreib und Callcenter verlangen Arbeitsplätze mit spezieller Schall- und Lärmdämmung. Wir halten fest:

  • Kombination aus offenen und geschlossenen Bereichen.
  • Kommunikationsbereiche
  • Rückzugsmöglichkeiten, zum Beispiel in Form von „Cocooning“.
  • Ruheraum & Pausenraum
  • Unterschiedliche Tätigkeitsfelder verlangen unterschiedliche Arbeitsplätze


Verwandte Artikel






Andrea Heider
Andrea Heider

Beschäftigt sich mit der Frage, wie die Arbeitswelt ein menschgerechter Ort werden kann und, wie jeder Mitarbeiter seine Fähigkeiten bestmöglich einbringen und weiterentwickeln kann; bloggt über Karriere- und HR-Trends. Besonderes Interesse für Themen rund um Achtsamkeit, Glücksforschung und Motivation.