Stellenanzeigen Liquid Design Mobile Recruiting
#Trends im Recruiting | Barbara Oberrauter

Stellenanzeigen im flexiblen Design

Stellenanzeigen im Liquid Design liegen im Trend

Die Zahlen sprechen eine eindeutige Sprache: Alle sieben Minuten nehmen wir unser Handy zur Hand, zeigt eine Studie der Uni Bonn. Insgesamt verbringen wir drei Stunden täglich damit, uns am Smartphone durch Nachrichten, Social Media und lustige Katzenbilder zu scrollen – und auch die Jobsuche findet mittlerweile hauptsächlich mobil statt.

 

Stellenanzeigen im flexiblem Design statt fixem Layout

Zwei Drittel aller Kandidaten suchen über ihr Handy nach Jobs, zeigen Studien – ein Trend, auf den Unternehmen eingehen müssen, wenn sie wertvolle Kandidaten nicht verlieren möchten. „Liquid Design“ lautet das Zauberwort: Fix formatierte Stellenanzeigen werden dabei von individuellen Anzeigenlayouts ersetzt, die sich jedem Endgerät optimal anpassen und dem User ein umfassendes Bild von Job und Unternehmen bieten.

Denn: Immer mehr Kandidaten verlassen sich nicht mehr nur auf reine Stellenbeschreibungen. Sie wollen wissen, wie es sich anfühlt, für ein Unternehmen zu arbeiten – und ob die jeweilige Unternehmenskultur auch zu ihren ganz persönlichen Bedürfnissen und Interessen passt. Während der eine gern mit dem Fahrrad zur Arbeit kommen möchte, will der andere vielleicht seinen Hund mit ins Büro nehmen – und der Dritte legt Wert auf leistungsgerechte Entlohnung und anständige Bonuszahlungen.

 

Job und Arbeitgeber schon vor der Bewerbung erlebbar machen

Diese Elemente konnten bisher in klassischen Stellenanzeigen nur schwer abgebildet werden. Nicht so mit Jobinseraten im StepStone Liquid Design: Von Einblicken in die Unternehmenskultur über Arbeitgeberbewertungen bis hin zu virtuellen Office-Führungen finden Arbeitssuchende künftig vielfältige entscheidungsrelevante Informationen  – neben dem  klassischen Stellenprofil. Die dynamische Darstellung vermittelt Kandidaten schon vor einer Bewerbung ein umfangreiches Bild des Arbeitgebers und sorgt für eine individuelle Candidate Experience.

„Die Entscheidung für einen Job ist eine der wichtigsten Entscheidungen im Leben eines Menschen. Trotzdem wissen viele heute selbst bei Vertragsunterschrift nicht, wie ihr zukünftiger Arbeitsplatz aussieht, mit wem sie zusammenarbeiten werden oder ob sie ins Team passen“, sagt StepStone-Geschäftsführer  Rudi Bauer. „Wir wollen Job und Arbeitgeber schon vor der Bewerbung erfahrbar machen und Jobsuchende in die Lage versetzen, sich für die richtige Stelle zu entscheiden.“

 

Einheitliches Layout über alle Geräte sorgt für Übersichtlichkeit

Die Anzeigenstruktur im Liquid Design verfügt über ein einheitliches Layout über alle Endgeräte, das – ähnlich wie bei Produktübersichten im Netz  – feste Menüpunkte für bestimmte Inhalte vorsieht. Das schafft Orientierung und hilft Jobsuchenden, Angaben zum Ansprechpartner, Bewerbungsprozess oder auch Standort des potenziellen Arbeitgebers schnell zu überblicken.

„Die Personalnachfrage ist heute so hoch, dass sich viele Fachkräfte zwischen mehreren Jobangeboten entscheiden können“, so Bauer. „Die neue Struktur schafft die Grundlage für einen fundierten Vergleich, so wie ihn Kandidaten heute erwarten und wie er bei erfolgreichen Reise- oder Immobilienplattformen längst gang und gäbe ist.“

 

Employer Branding und Jobinserat verschmelzen

Mit dem neuen Layout können Unternehmen darüber hinaus optimal ihren Company Hub  nutzen: Das kostenlose multimediale Unternehmensporträt versorgt Kandidaten mit Textinfos, Fotos und Videos – und bietet ihnen so authentische Unternehmenseinblicke und eine valide Entscheidungsgrundlage für ihre Bewerbung. Arbeitgeber, die bisher gar keine Karriereseite haben, haben damit die Möglichkeit, diese mit vergleichsweise wenig Aufwand zu erstellen und erhalten mit der neuen Stellenanzeige automatisch einen hochwertigen Employer-Branding-Auftritt mit hoher Reichweite.

Dadurch können Kandidaten zusätzlich noch besser mit bestehenden Jobs gematcht werden: Gezielte Informationen zur Unternehmenskultur sorgen schon im Recruiting-Prozess für einen hohen „Cultural Fit“ der Bewerber – und sorgen dafür, dass Jobinserate nur jene Kandidaten ansprechen, die auch ideal zur gelebten Arbeits- und Unternehmenskultur eines Arbeitgebers passen.



Verwandte Artikel






Barbara Oberrauter
Barbara Oberrauter

Barbara Oberrauter ist langjährige Journalistin in Wien mit Schwerpunkt auf Karriere- und HR-Themen. Ihr Fokus liegt vor allem auf den vielfältigen Möglichkeiten, die moderne, digitale Arbeitswelten mit sich bringen - und wie sich Unternehmen und Mitarbeiter ideal darauf einstellen können.