Seine Rollen kennen
#Work & Life | Lisa Kratzer

Kennen Sie Ihre Rollenlandkarte?

Erwartungen und Konflikte bewusst erkennen

„Wir alle spielen Theater“ – das hat schon der Sozialwissenschafter Erving Goffman festgestellt. Je nach Situation streifen Sie sich die Rolle des Arbeitskollegen, Elternteils, Freundes oder Mitglied im Kegelvereins über. Auch wenn Sie es gar nicht mehr bewusst wahrnehmen, in welchen und wie vielen Rollen Sie Ihren Alltag gestalten und erleben, wirft das doch einige Fragen auf: Wie sehr sind Sie sich der Rollen bewusst, die wir ausfüllen? Wie bewusst gehen Sie mit der Rollenvielfalt um, die Sie zu bewältigen haben? Welche Erwartungen verknüpfen  andere an Ihre Rollenausübung ? und was erwarten Sie von sich selbst in Ihrer jeweiligen Rolle?

Die Rollenlandkarte erkennen

Mit ziemlicher Sicherheit haben Sie mehrere Rollenbündel, die Sie managen müssen. Auf der beruflichen Seite Ihres Daseins sind Sie vermutlich Mitarbeiterin, Kollegin, vielleicht zusätzlich Führungskraft, eventuell aber auch Experte. Sie könnten auch Student, Arbeitssuchende, Praktikantin sein. Im privaten Bereich sind Sie Tochter oder Sohn, zusätzlich unter Umständen auch  Mutter oder Vater, Bruder oder Schwester, Partnerin, Freund und andere mehr.

Erwartungen bewusst machen

An jede Rolle, die Sie ausfüllen, sind Erwartungen geknüpft. In Ihrer Rolle als Mitarbeiterin werden die Erwartungen teils durch Gesetze, teils durch Arbeitsverträge explizit gemacht. Meistens bleibt noch ein Rest an Erwartungen, die nach und nach deutlich werden. Beispielsweise  ist es in manchen Unternehmen üblich, über die tägliche Maximalarbeitszeit hinaus zu arbeiten.

Das kann gar nicht vertraglich geregelt werden, aber als neue Mitarbeiterin versteht man ziemlich bald, dass nur weiterkommt, wer mitspielt. Dazu kommen noch die eigenen Erwartungen an das Ausgestalten der Rolle. In Summe hat man es bei einer durchschnittlichen Rollenvielfalt mit einer ansehnlichen Fülle von Erwartungen zu tun.

Rollenkonflikte erkennen

Konflikte sind so vorprogrammiert. In der Rolle als Partner oder Partnerin wird vielleicht von Ihnen erwartet, dass Sie so wenige Überstunden wie möglich machen und sich mehr in die Partnerschaft einbringen. Und schwupp, schon liegt ein Konflikt auf dem Tisch. Es wird nicht bei dem einen bleiben. Manche werden einfach zu lösen sein. Bei manchen Rollenkonflikten, und derer wird es bei der zu erwartenden Vielfalt Ihrer Rollen etliche geben, werden Sie Ihr ganzes Geschick aufbringen müssen, um sie zu lösen.

Grenzen setzen

Zeichnen Sie in einer ruhigen Minute Ihre Rollenlandkarte mit allen Rollen sowie den Erwartungen an die Rollen. Welche Erwartungen an die jeweilige Rolle nehmen Sie wahr  – Ihre eigenen und die von anderen Menschen? Überlegen Sie, welche Konflikte sich daraus ergeben und in welche Rangordnung Sie sie bringen wollen. Welche Rollenkonflikte nehmen Sie gerne in Kauf? Welche haben wenig Bedeutung für Sie? Und vielleicht eines der wichtigsten Handlungsfelder: welche Erwartungen wollen oder können Sie nicht erfüllen? Je klarer Sie sich selbst darüber werden, desto sicherer werden Sie Grenzen setzen können.

Bildnachweis: www.thinkstock.de



Verwandte Artikel






Lisa Kratzer
Lisa Kratzer

Das Hernstein Institut ist führender Qualitätsanbieter für Management- und Leadership-Entwicklung. Ziel des Hernstein Instituts ist es, Führungsleistungen von Managern/-innen wirksamer zu machen und so die Leistungsfähigkeit von Unternehmen nachhaltig zu stärken. Dr. Lisa Kratzer ist Leiterin für Marketing und Innovation.