YOUNGHEROES DAY 2016
#Work & Life | Andrea Heider

Junge Helden im Job

Tausche dein Klassenzimmer gegen einen Arbeitsplatz

„Ich mach beim youngHeroes Day mit, weil ich mich gern sozial engagiere und gleichzeitig in einen Betrieb hineinschnuppern kann!“Eva, 19 Jahre

Junge Helden im Job: Viele Jugendliche, Schüler und Lehrlinge möchten sich für eine gute Sache einsetzten und mit Menschen in Not in Kontakt kommen. Die youngCaritas sensibilisiert junge Menschen zu sozialen Themen wie Armut, Hunger oder auch Flucht. Ein erfolgreiches Projekt der youngCaritas ist der youngHeroes Day. Die Idee ist einfach: Jugendliche tauschen ihr Klassenzimmer für einen Tag gegen einen Job und helfen damit Kindern in Not. Ziel ist es Jugendliche, Schulen und Unternehmen im sozialen Engagement zusammenzubringen. Wir haben mit der Projektverantwortlichen Frau Mag. Petra Kocen über den youngHeroes Day gesprochen

Jobnews.at: Warum ist der youngHeroes Day für Unternehmen attraktiv?

Petra Kocen: Es hat sich gezeigt, dass die Aktion vor allem für Unternehmen interessant ist, die Lehrlinge und junge engagierte Arbeitskräfte ansprechen möchten. Es ist eine schöne Möglichkeit, das eigene Unternehmen vorzustellen und jungen Menschen eine Chance zu geben um Einblick in ein neues Berufsfeld zu gewinnen. Gleichzeitig kann das Unternehmen soziale Verantwortung wahrnehmen und Menschen in Not unterstützen. Die Investition des Unternehmens beläuft sich auf die Spende in Höhe von 40 EUR pro SchülerIn und Tag und die Überlegung, wie der Tag mit dem youngHero gestaltet werden kann. Die Anmeldung und das online Stellen der Jobs erfolgt sehr einfach über die Plattform www.youngHeroes.at. Beim Pilotprojekt 2014/2015 haben sich 174 Unternehmen aus über 20 verschiedenen Branchen beteiligt. Spannend zu sehen war, dass sowohl Klein-und Mittelbetriebe wie Tischler, Optiker und Bäcker dabei waren als auch Großunternehmen mit österreichweiten Filialen.

Jobnews.at: Aus Sicht der youngCaritas: Sind junge Menschen eigentlich motiviert und sozial eingestellt?

Ja. Aus unserer Erfahrung bestätigt sich die Generation Ego gar nicht. Natürlich gibt’s auch Jugendliche, die wenig Lust haben, sich an sozialen Aktionen zu beteiligen. Unsere Erfahrung zeigt aber, dass viele Jugendlichen eine enorme Motivation entwickeln, wenn sie ganz konkret helfen, direkt mit Menschen in Not in Kontakt kommen und sich für eine gute Sache bei einem Smartmob z.B. gegen Obdachlosigkeit beteiligen.

Jobnews.at: Wofür wird das gespendete Geld genau verwendet? Gibt es konkrete Projekte?

Die Spenden werden zugunsten von Caritas Kinderprojekten in Österreich, Osteuropa und aller Welt eingesetzt. Kinder sind die Schwächsten in unserer Gesellschaft und leiden besonders stark, wenn sie nichts zu essen und kein Dach über dem Kopf haben. Der youngHeroes Day unterstützt zum Beispiel notleidende Kinder in Albanien, die ein sicheres Zuhause und Schutz in einem Kinder- und Jugendzentrum finden. Ein anderes Beispiel ist die Unterstützung von syrischen Flüchtlingskindern, die bei der Flucht in den Libanon alles zurücklassen mussten.

Jobnews.at: Wenn man außerhalb vom youngHeroes Day Gutes Tun will, wie macht man das, wohin wendet man sich?

Am besten direkt an die youngCaritas wenden – www.youngCaritas.at. Die youngCaritas gibt es in ganz Österreich. Wenn man ab und zu aktiv werden will, kann man sich z.B. zum actionPool, einem unverbindlichen Mailverteiler, anmelden. So erfährt man kurzfristig, wo gerade Hilfe benötigt wird. Wenn man gerade Zeit hat, engagiert man sich, sonst beim nächsten Mal!

youngHeroes Day 2016 findet in der Woche vor den Semesterferien des jeweiligen Bundeslandes statt. Weitere Informationen: www.youngHeroes.at.

Bildnachweis: www.istockphoto.com



Verwandte Artikel






Andrea Heider
Andrea Heider

Beschäftigt sich mit der Frage, wie die Arbeitswelt ein menschgerechter Ort werden kann und, wie jeder Mitarbeiter seine Fähigkeiten bestmöglich einbringen und weiterentwickeln kann; bloggt über Karriere- und HR-Trends. Besonderes Interesse für Themen rund um Achtsamkeit, Glücksforschung und Motivation.