IT-Fachkräfte
#Recruiting | Andrea Heider

IT-Fachkräfte erfolgreich rekrutieren

Kennen Sie die Zielgruppe IT Fachkräfte?

IT-Fachkräfte erfolgreich rekrutieren – Softwareentwickler, Programmierer, Frontend-Entwickler, Data-Engineers, Systemadministratoren – IT-Fachkräfte sind heiß begehrt, doch schwer zu finden. Die IT-Branche hat sich in den letzten 10 Jahren rasant entwickelt und stark ausdifferenziert. Wie tickt der IT-Experte? Das ist eine gute Frage. Ein genaues Bild von IT-Fachkräften hat sich das wichtigste Online-Forum für Entwickler „Stack-Overflow“ mit der „2015 Developer Survey“ gemacht.

Dabei haben knapp über 26.000 Entwickler aus aller Welt teilgenommen. Soweit so gut. ITler haben den Ruf Geeks und Nerds zu sein. Jeden Falles sind sie rar am Markt, daher sollte das Ausland als Rekrutierungsort auf jeden Fall in Erwägung gezogen werden. Doch wo gibt es die meisten ITler? Neben den USA und Europa ist auch Indien ein Hotspot für IT-Fachkräfte. In Europa finden sich die Meisten IT-Experten in Groß Britannien und Deutschland, gefolgt von Frankreich, Luxemburg, Island und Schweden.

Wie tickt der ITler?

Dank des Developer Surveys lässt sich ein genaues Bild eines typischen IT-Experten erstellen: 28,5% der befragten ITler sind zwischen 25 und 29 Jahren alt, 24,5% zwischen 20 und 24. 42% haben sich ihr Wissen autodidaktisch angeeignet und 38 % verfügen über einen Bachelorabschluss in Informatik. Das Bild eines IT-Experten sieht also möglicherweise wie folgt aus: männlich, in den 20er Jahren, mit/ohne Studienabschluss. Die meisten verfügen also nicht über 10 Jahre Berufserfahrung. IT Fachkräfte können meist zwischen unterschiedlichen Arbeitgebern wählen und sich den für sie am besten passenden aussuchen. Die Beschäftigungsquote der ITler ist daher relativ hoch.

Laut Umfrage sind auch gut 36 Prozent äußerst zufrieden mit ihrem derzeitigen Job und 40,4% sind relativ zufrieden – das heißt: keine leichte Aufgabe diese Menschen aus ihrem alten Job zu locken. Dafür müssen sich Unternehmen einiges einfallen lassen und es abseits der klassischen Recruiting-Maßnahmen versuchen. Ein klassisches Stelleninserat wird für IT-Experten möglicherweise nicht funktionieren. ITler müssen anders angesprochen werden, etwa in Form von Direktansprache in einschlägigen Foren oder Fachveranstaltungen. Wichtig bei der Rekrutierung von ITlern ist allerdings auch die Bedeutung von Online-Stellenbörsen.

IT-Experten rekrutieren

  • Detaillierte Angaben zum Aufgabengebiet: Die klassische Stellenanzeige zieht bei den meisten ITlern nicht. Versuchen Sie es mit kreativen Suchmethoden. In der Stellenanzeige wünschen sich ITler besonders detaillierte Angaben zur Tätigkeit, Technologie und auch über Arbeitgeber und Firmenkultur, aber auch eine moderne IT- und Büroausstattung.
  • Home Office: ITler legen Wert auf eine gesunde Balance von Arbeit und Freizeit. Jeden Falles sollte die Möglichkeit gegeben sein, im Home Office zu arbeiten. Vor allem, wenn Ihr Unternehmen nicht ganz zentral liegt, kommen Sie ihren Mitarbeitern entgegen, wenn Sie zB an zwei Tagen in der Woche von zuhause arbeiten können ? Programmieren kann man doch von überall, oder? 50% der Befragten gibt an, dass Home Office für sie eine wichtige Bedeutung hat ? das bedeutet: talentierte Kandidaten bewerben sich gar nicht erst, wenn Home-Office nicht möglich ist. Schade.
  • Gehalt: Klar, das Gehalt ist immer wichtig. Da ITler knapp am Bewerbermarkt sind, sind die Gehälter in der Branche meist relativ hoch. Tatsächlich ist ein noch besseres Gehalt für den typischen IT-Fachmann/ die typische IT-Fachfrau allerdings nicht das ausschlaggebende. Viel wichtiger ist ihnen die Firmenkultur und das Produkt an dem sie arbeiten. Wir empfehlen jedoch dennoch, bereits in der Stellenausschreibung mehr als nur das Mindestgehalt anzugeben.

Bildnachweis: www.istockphoto.com



Verwandte Artikel






Andrea Heider
Andrea Heider

Beschäftigt sich mit der Frage, wie die Arbeitswelt ein menschgerechter Ort werden kann und, wie jeder Mitarbeiter seine Fähigkeiten bestmöglich einbringen und weiterentwickeln kann; bloggt über Karriere- und HR-Trends. Besonderes Interesse für Themen rund um Achtsamkeit, Glücksforschung und Motivation.