HR-Trends
#Trends im Recruiting | Daniela Schlick

HR-Trends 2014

Personaler werden noch nicht als strategische Partner wahrgenommen

In einer Studie hat Kienbaum 160 Personalverantwortliche aus der gewerblichen Wirtschaft zu HR-Trends in Österreich 2014 befragt. Die Personaler in Österreich sehen die Konjunktur  zuversichtlich. Zwei Drittel der Befragten erwarten steigende Umsätze, 61% eine steigende Profitabilität und 58% prognostizieren für ihr Unternehmen in diesem Jahr Wachstum. Die erfolgskritische Bedeutung von HR  für den langfristigen Geschäftserfolg setzt ihren steilen Aufwärtskurs fort. Doch HR muss ein immer breiteres Spektrum an Aufgaben bewältigen. Die Budgets und Mitarbeiterzahlen für den Personalbereich wachsen aber häufig nicht im selben Ausmaß. Nur 30% der Personaler erwarten aufgrund der positiven Entwicklungen steigende Budgets in den Personalabteilungen. Nur 13% rechnen damit, mehr Personal für den HR-Bereich zu bekommen.

Erweitertes  Aufgabenspektrum

Von der Administration und Beziehungspflege hin zu business-relevanter Beratung spannt sich der Aufgabenbogen von Human-Resources. In 68 % der befragten Unternehmen wird der HR-Bereich vom Management als Business-Partner wahrgenommen. Als strategische Partner sind Personalentscheider aber längst noch nicht überall etabliert.  Nur in gut der Hälfte der befragten Unternehmen ist der HR-Bereich mehrheitlich in interne strategische Projekte involviert.

Prioritätenliste der Personalisten

Die zu erwartende Personalverknappung bestimmt die Prioritäten in der Personalarbeit. Für etwa ein Drittel der Unternehmen steht die Steigerung der Arbeitgeberattraktivität ganz oben auf der Prioritätenliste. Bei jeweils knapp einem Viertel der Studienteilnehmer gehören Chance Management und Leadership zu den Top drei Personalthemen. Neben den branchenübergreifenden Themen ist für 27 % der Unternehmen im Finanz- und Dienstleistungssekor ein Fokus auf Vergütung und Anreizstrukturen zu bemerken.

HR-Trend: Prozessoptimierung

Nur wenn Unternehmen  die Strukturen und Prozesse ihrer Personalarbeit laufend anpassen ist  ein Schritthalten mit den aktuellen und zukünftigen Herausforderungen möglich. Mehr als die Hälfte der befragten Personaler  konzentriert sich deshalb auf die Optimierung der HR-Prozesse. Rund ein Drittel der Studienteilnehmer setzt darüber hinaus auf eine gute Kommunikation und die Weiterbildung der Personaler, um ihre HR-Arbeit weiter zu verbessern.

Bildnachweis: www.thinkstock.de



Verwandte Artikel






Daniela Schlick

Daniela Schlick ist seit zwanzig Jahren mit Begeisterung in beratender Funktion tätig. Sie arbeitete als Personalberaterin in renommierten Personalberatungsunternehmen und als Recruiterin & Karriereredakteurin ehe sie 2008 ihr eigenes Beratungsunternehmen mit dem Schwerpunkt werteorientierter Personaldiagnostik gründete. Seit 2011 ist sie zudem Vortragende zu verschiedenen HR-Themen: www.danielaschlick.at