#Work & Life | Andrea Heider

Hilfe, es ist wieder Weihnachtsfeier

Veranstaltung mit Fettnäpfchen-Gefahr

Hilfe, es ist wieder Weihnachtsfeier – Die alljährliche betriebliche Weihnachtsfeier birgt einige Fettnäpfchen. Schon klar, grundsätzlich sollten Sie zur Weihnachtfeier erscheinen, nach Möglichkeit pünktlich. Wer nicht erscheint, braucht einen guten Grund dafür. Auch der Dresscode sei zu beachten. Weihnachtsfeiern können durchaus in einem eleganteren Ambiente stattfinden. Betriebliche Weihnachtsfeier: Was sollten Sie besser nicht machen? Wir haben eine Blitzumfrage unter 112 Personalisten und 48 Bewerbern gemacht. Hier sind die Ergebnisse.

Plötzlich den Chef duzen

„Hey Harry, alles klar bei dir?“ Eigentlich sind in der Firma alle per Sie, vor allem mit dem Chef und dem Chef des Chefs sind auch Sie per Sie? Bei kollegialer Stimmung und einigen Gläsern zu viel, beschließen Sie dann doch den Chef zu duzen. Oder Sie beschließen es eigentlich gar nicht bewusst, es passiert einfach? Das sollten Sie unbedingt vermeiden. Den Chef ungewollt im Vollrausch duzen ist ein absolutes No-Go. Auch unserer Blitzumfrage zur Folge steht „den Chef plötzlich duzen“ ganz oben auf der Liste der Fettnäpfchen. 23 % der befragten Bewerber würden das vermeiden und 31 % der befragten Personaler, sind der Meinung, dass Mitarbeiter, die den Chef bei der Weihnachtsfeier ungefragt duzen, zu weit gehen.

Techtelmechtel mit dem Kollegen

„Du bist so eine süße Büromaus!“ Zwinker, Zwinker. Techtelmechtels mit Kollegen? Nun gut das kann passieren – wir sind alle nur Menschen. In der Tat sind manche Firmen wahre Partnerbörsen: Menschen finden sich, bleiben zusammen oder auch nicht. Selbst bei einem Flirt auf der Weihnachtsfeier kann eine ernsthafte Beziehung entstehen. Allerdings ist man auch gut beraten, wenn man sich bei der betrieblichen Weihnachtsfeier mit Flirts jeglicher Art zurückhält. Schließlich sehen Sie sich am nächsten Tag wieder und müssen zusammen arbeiten. Außerdem: Klatsch und Tratsch entsteht schneller, als uns lieb ist. 23% der Bewerber würden ein Techtelmechtel mit Kollegen auf der Weihnachtsfeier jeden Falles vermeiden. Auch für 24 % der Personalisten überschreiten Mitarbeiter eindeutig eine Grenze, wenn Sie ein Techtelmechtel bei der Weihnachtsfeier anfangen. Also lieber Finger lassen von den Kollegen. Falls der Funke trotzdem überspringt, dann empfehlen wir Ihnen, sich privat auf einen Drink zu treffen.

Gehaltsverhandlungen mit dem Chef

„Chef, kann ich mehr Geld haben?“ Schnell mal mit dem Chef anstoßen und nebenbei, am besten zwischen Tür und Angel nach einer Gehaltserhöhung fragen? Oder noch besser: Holen Sie Ihren Chef schnell für ein vier Augengespräch aus der Menge und fragen Sie ihn, ob sie nicht mehr Geld bekommen könnten. Nein! Auf keinen Fall! Gehaltsverhandlungen sind an sich schon eine heikle Sache, wenn sie dann auch noch feucht fröhlich im Vollrausch passieren, dann gehen sie bestimmt nicht gut aus. Sie sollten viel eher den geordneten Rahmen eines Mitarbeitergespräches abwarten, um eine Gehaltserhöhung anzusprechen. Ganz klar: 27% der befragten Bewerber finden, dass die Weihnachtsfeier ein unpassender Ort für eine Gehaltsverhandlung ist ? das könnten durchaus mehr sein. Daher nochmals unser Appell: Bitte starten Sie keine Gehaltsverhandlung bei der Weihnachtsfeier. 31% der Personaler sind ebenfalls der Meinung, dass Gehaltsverhandlung und Weihnachtsfeier keine gute Kombination sind.

Schlechte Manieren

„Ich mag dich überhaupt nicht, du unsympathischer Idiot!“ Rüpelhaftes Benehmen, Schlägereien, schlecht über Kollegen sprechen, sich übergeben, rülpsen, schimpfen, unhöflich sein: schlechte Manieren, das kann viel sein. Bei der Weihnachtsfeier sollten wir uns jedoch nicht komplett gehen lassen. Es ist wichtig auch bei der Weihnachtsfeier einen guten, besten Falles soliden Eindruck, zu hinterlassen. Der Meinung sind auch 27% der befragten Bewerber, sie würden sich bei Weihnachtsfeiern niemals schlecht benehmen und zumindest 14 % der befragten Personaler.



Verwandte Artikel






Andrea Heider
Andrea Heider

Beschäftigt sich mit der Frage, wie die Arbeitswelt ein menschgerechter Ort werden kann und, wie jeder Mitarbeiter seine Fähigkeiten bestmöglich einbringen und weiterentwickeln kann; bloggt über Karriere- und HR-Trends. Besonderes Interesse für Themen rund um Achtsamkeit, Glücksforschung und Motivation.