Happy-Music
#Employer Branding & Personalmarketing | Andrea Heider

Happy-Music

Musik am Arbeitsplatz

Happy-Music! – Angenehme Hintergrund Musik kann unsere Stimmung am Arbeitsplatz positiv beeinflussen – das ist, kurz zusammengefasst, das Ergebnis einer aktuellen Studie zum Thema „How Background Music Influences Our Behavior at Work“ veröffentlich im „Journal of Organizational Behavior“. Musik hat Auswirkung auf unsere Stimmung, das ist wissenschaftlich erwiesen. Vor allem rhythmische Gute-Laune-Musik, sogenannte „Happy-Music“, wirkt sich besonders positiv auf unser Kooperationsverhalten in der Firma aus.

Musik beeinflusst unser Verhalten am Arbeitsplatz – Kennen wir das nicht alle? Wir gehen in ein Geschäft und werden von lauter Musik beschallt. Die Musik soll unser Kaufverhalten beeinflussen, genauer gesagt soll sie uns zum Kaufen motivieren. Idealerweise ist die Musik auch noch zielgruppengerecht. Soll heißen: der trendy Hipster-Laden spielt einen Nicht-Mainstream-Mix, der Skater-Laden Hip Hop, der Billig-Laden vielleicht Techno oder Pop. Dasselbe Prinzip lässt sich auf unser Büro anwenden. Musik macht glücklich. Allerdings nicht jede Art von Musik.

Happy-Music vs Bad-Music

Im Rahmen eines Experiments nahmen Studenten an einem Spiel teil, während sie mit Musik beschallt wurden. Sie erhielten Spielscheine, die sich, falls sie sich entscheiden sollten, sie anonym zu spenden, multiplizierten und danach wieder an andere Spieler verteilt wurden. Je mehr Spielscheine die Spieler spendeten, desto besser wirkte es sich auf die Geldeinnahmen aller Spielteilnehmer aus. Einige Spieler hörten rhythmische Gute-Laune-Musik, zB „I am walking on Sunshine“, andere unrhythmische Heavy-Metal-Musik, zB „Smokahontas“.

Tatsächlich waren die Spieler, die Gute-Laune-Musik hörten kooperativer und großzügiger, unabhängig von Alter, Geschlecht und Ausbildung als jene, die mit Rockmusik beschallt wurden. Fröhliche Musik fördert also gute Eigenschaften und macht uns insgesamt zufriedener und glücklicher. Bei einer Folgestudie wurde sogar herausgefunden, dass Gute-Laune-Musik unsere Bereitschaft zu kooperieren steigt, unabhängig von unserer Laune. Die Studienautoren nehmen daher an, dass rhythmische Musik am Arbeitsplatz die Stimmung im Büro positiv beeinflussen kann. Kevin Kniffing, Studienleiter, Cornell University, empfiehlt: „Eine unkomplizierte Modifikation des Office Soundscapes kann Laune und Leistung steigern.“

Musik im Office Ja oder Nein?

Nicht jeder Kollege hört gerne Musik am Arbeitsplatz, soviel ist klar. Ständige Beschallung kann schnell zur Qual werden und ist schädlich für die Konzentration. Bestimmt ist auch der Musikgeschmack im Team ein Streitthema. Daher sollte niemand mit Musik zwangsbeglückt werden. Musikhören mit Kopfhörern ist allerdings manchmal eine wahre Wohltat, etwa bei Routinetätigkeiten oder auch, wenn es im Büro zu laut wird und man sich ausklinken will/muss, um seine Arbeit zu erledigen.

Grundsätzlich ist Musik am Arbeitsplatz allerdings durchaus erlaubt, sollte jedoch immer mit Team und Vorgesetzten abgesprochen werden. Studien belegen, dass sich rhythmische Happy-Musik positiv auf die Zusammenarbeit auswirkt, vorsichtig sollte jedoch mit Heavy-Metal-Musik umgegangen werden – sie führt dazu, dass sich Mitarbeiter unwohl fühlen, traurig und frustriert werden. Wir sehen: der Ton macht die Musik. Ein bisschen Beschallung kann motivieren und die Lauen steigern, man sollte es jedoch nicht übertreiben.

Studie
How Background Music Influences Our Behavior at Work

Bildnachweis: www.istockphoto.com



Verwandte Artikel






Andrea Heider
Andrea Heider

Beschäftigt sich mit der Frage, wie die Arbeitswelt ein menschgerechter Ort werden kann und, wie jeder Mitarbeiter seine Fähigkeiten bestmöglich einbringen und weiterentwickeln kann; bloggt über Karriere- und HR-Trends. Besonderes Interesse für Themen rund um Achtsamkeit, Glücksforschung und Motivation.