generationendiversität
#Recruiting | Barbara Oberrauter

Generationendiversität

Alle Generationen unter einem Hut

Es ist ein Thema, über das man mitunter nicht so gerne spricht: Das Alter. Dennoch tun Unternehmen und Personalabteilungen gut daran, sich dem demografischen Wandel zu stellen. Immer weniger jüngere Arbeitnehmer stehen einer alternden Belegschaft gegenüber, die mit 60 noch lange nicht in Pension gehen will, aber dennoch spezielle Bedürfnisse hat. Wie man für Generationendiversität innerhalb eines Unternehmens sorgt und was man dabei beachten sollte, berichten Unternehmen aus der Betriebspraxis exklusiv für JOBnews.at.

Ehemalige als Fachkräfte bei der OTTO Group

„Vielfalt spielt in der Otto Group unter verschiedenen Aspekten eine zentrale Rolle“, erzählt Leena Pundt, Diversity Managerin Konzern Personal, im Interview mit JOBnews.at. „Unser Ziel ist, im Rahmen unseres konzernweiten Diversity Managements unseren Mitarbeitern gleichberechtigte Chancen zu bieten, so dass sieihre Potenziale bestmöglich entfalten können.“ Vier Stellschrauben dienen der Förderung der Vielfalt: Schwerpunkte sind die Themen „Frauen und Männer“, „Menschen unterschiedlicher Herkunft“ und „Menschen mit Behinderung“.  Die Fokusgruppe „Jung und Alt“ bearbeitet das Thema Altersdiversität.

Eine der zentralen Maßnahmen des Konzerns ist die 2012 gegründete Senior Experts Consultancy GmbH der Otto Group. Im Rahmen dessen können bei kurzfristigen Fachkräfte-Engpässen ehemalige Mitarbeiter auf Projektbasis aushelfen. „Der Fokus liegt dabei auf den fachlichen und sozialen Kompetenzen der ehemaligen Mitarbeiter, die sich im Ruhestand befinden“, sagt Pundt. Das Programm sei sowohl für die Otto Group als auch für die Senior Experten ein Gewinn: „Unsere Rentner genießen das Gefühl, weiterhin gebraucht zu werden und freuen sich über die Möglichkeit des Zusatzverdienstes. Als Unternehmen nutzen wir dafür ihren Erfahrungsschatz und Leistungsstandard, den sie meist ohne Einarbeitungszeit einbringen können.“

OTTO setzt auf Feedback der Zielgruppe 50+

Das Angebot erfreut sich regen Zulaufs, so Pundt: „Wir erleben einen großen Zuspruch von Pensionären, sich nach einer lang anhaltenden Zusammenarbeit mit der Otto Group auch noch im Ruhestand für den Konzern zu engagieren.“ Auch Mitarbeiter 50+ nehmen die Angebote des Konzerns gerne in Anspruch, sagt die Expertin. Im regelmäßigen Austausch mit der Zielgruppe erhebt der Konzern jährlich in einer Mitarbeiterbefragung Feedback und Vorschläge zu Arbeitsplatzgestaltung und Gesundheitsangebot. Zudem setzt die OTTO Group auf ein umfassendes betriebliches Gesundheitsmanagement, das Mitarbeiter des Einzelhändlers in jedem Alter gesundheitlich unterstützen und ihre Leistungsfähigkeit erhalten soll. Die Konzerntochter BAUR bevorzugt bei der Stellenbesetzung – bei entsprechender fachlicher Eignung – über 50-jährige Kandidatinnen und Kandidaten.

Vielfalt und Nachhaltigkeit

Wichtig sei es, die eigene Personalstrategie auf künftige Herausforderungen auszurichten und personalpolitische Schwerpunkte zu setzen, sagt Pundt. Um mit den demografischen Entwicklungen Schritt halten zu können, werden bei der OTTO Group Diversity-Themen nicht gesondert behandelt, sondern in bestehende Prozesse integriert. Unter dem Motto „Vielfalt und Nachhaltigkeit“ werden auch Führungskräfte und Managementebenen auf die Ziele des Diversity Managements eingeschworen, um nachhaltig wirtschaften zu können.

„Langfristiges Ziel sollte eine Unternehmenskultur sein, die die Generationendiversität auf allen Ebenen wertschätzt und befördert“, sagt Pundt. Um den Erfolg der umgesetzten Maßnahmen auch für die Zukunft bewerten zu können, wurde im vergangenen Jahr ein Diversity-Controlling eingeführt. Dieses stellt sicher, dass konzernweit alle Unternehmen in die selbe Richtung marschieren – und die Generationengerechtigkeit auch weiterhin gewahrt bleibt.

INFO:
OTTO Group



Verwandte Artikel






Barbara Oberrauter
Barbara Oberrauter

Barbara Oberrauter ist langjährige Journalistin in Wien mit Schwerpunkt auf Karriere- und HR-Themen. Ihr Fokus liegt vor allem auf den vielfältigen Möglichkeiten, die moderne, digitale Arbeitswelten mit sich bringen - und wie sich Unternehmen und Mitarbeiter ideal darauf einstellen können.