Emotionale Kompetenz
#Leadership | Barbara Oberrauter

So stärken Unternehmen ihre emotionale Kompetenz

Emotionen machen den Grundton jedes Unternehmens aus – das spüren auch Bewerber. Wie Arbeitgeber Gefühle sinnvoll einsetzen und welche Wirkung negative Emotionen entfalten können, lesen Sie in den folgenden Auszügen der Trendstudie „Siegeszug der Emotionen“ des Zukunftsinstituts.

 

„Alles wirklich Große und Inspirierende wird von Menschen geschaffen, die in Freiheit arbeiten können.“

– Albert Einstein

 

Unternehmen sind hochemotionale Akteure. Diese Feststellung und ihre Anerkennung sind die ersten Schritte, die Organisationen auf den Weg bringen, sich auf die Suche nach dem inneren Antrieb ihrer Unternehmung zu begeben.

Denn Unternehmen sind von Menschen gemacht und keine Systeme, die der kühlen Logik von Maschinen unterliegen. In den Schlüsselemotionen eines Unternehmens verbirgt sich die Art und Weise, wie sie Zukunft sehen, und dementsprechend auch, wie sie auf Zukunft ausgerichtet handeln.

 

Schlüsselemotionen eines Unternehmens

„So etwas wie Schlüsselemotionen im Unternehmen gibt es zweifellos. Diese sind ab dem ersten Kontakt mit dem Unternehmen spürbar. Ganz egal, mit wem man Kontakt hat – sei es mit dem Vorstand, dem oberen Management, der HR-Abteilung oder Personalvertretung: Wenn man gelernt hat, genau zuzuhören und auch auf die scheinbaren Nebensätze zu achten sowie auf die Mimik und Körpersprache, dann löst das in einem selbst Resonanz aus.

Damit hat man auch einen guten Hinweis darauf, welche Emotionen im Raum umherschwirren. Bin ich auf einmal verspannt, fühle ich mich unter Druck oder ärgerlich? Oder hat etwas meine Neugierde geweckt und ich wende mich dem zu? Entspanne und öffne ich mich? Oder bleibt alles gar auf eine diffuse Art und Weise ungreifbar? Diese Aspekte kann man sehr schnell wahrnehmen, und sie prägen die Kultur des Zusammenarbeitens im Unternehmen natürlich sehr stark.“

– Wolfgang Lalouschek, Neurologe und systemischer Coach

 

Vertrauen und sinnvolle Fehlerkultur

Im Zentrum einer emotional kompetenten Unternehmenskultur steht Vertrauen. Das bedeutet: Abbau von Konkurrenzdenken und Abwesenheit von Angst und Scham bei der Arbeit. Die Organisationspsychologin Amy Edmondson nennt dieses Klima der Offenheit und des wechselseitigen Respekts „psychological safety“.

In ihren Forschungen konnte Edmondson belegen, dass gerade jene Arbeitsteams am erfolgreichsten sind, die die höchsten Fehlerquoten aufweisen. Denn die Mitglieder dieser Teams verheimlichen Fehler nicht zugunsten eines unproduktiven „Impression Management“, sondern gehen offen mit ihnen um. So kann die gemeinsame Suche nach Lösungen die Qualität der Ergebnisse verbessern.

 

Alles steht und fällt mit empathischen Führungskräften

Eine Lern- und Vertrauenskultur steht und fällt mit der emotionalen Kompetenz ihrer Führungspersönlichkeiten. Die Rolle des Managers ist längst nicht mehr die des rationalen Entscheiders, gefordert sind vielmehr empathische Persönlichkeiten, die ein Gespür für die emotionale Verfassung ihrer Mitarbeiter haben, um Beziehungen zu gestalten, Wir-Gefühle zu fördern und Identität und Zusammenhalt in einer fragmentierten Unternehmensrealität zu stärken.

Führung erfordert mehr denn je emotionale und soziale Kompetenzen. Laut dem Hirnforscher Gerald Hüther besteht die wichtigste Führungsaufgabe darin, alles dafür zu tun, „dass Mitarbeiter Freude daran haben, Arbeitsprozesse selbstverantwortlich zu übernehmen.“

Expertentipp: Geben Sie sich und den Menschen im Unternehmen Raum für Emotionen und vertrauen Sie auf Kreativität und Selbstorganisation, anstatt Regeln und Erwartungshaltungen zu kommunizieren.

 

Gewinnspiel

Buch Siegeszug der Emotionen

Buchtipp: Harry Gatterer, Matthias Horx, Lea Lösch, Verena Muntschick, Christian Schuldt, Janine Seitz, Christiane Varga: „Siegeszug der Emotionen“

Zukunftsinstitut GmbH 2018
ISBN: 978-3-945647-52-3

Hier finden Sie mehr Informationen zum Buch.

Wenn Sie ein Exemplar gewinnen wollen, dann schreiben Sie eine E-Mail mit dem Betreff „Siegeszug der Emotionen“ an  gewinnspiele@stepstone.at

Teilnahmeschluss: 31.07.2019

 

Bildnachweis: CoffeeAndMilk / Quelle: www.istockphoto.com



Verwandte Artikel






Barbara Oberrauter
Barbara Oberrauter

Barbara Oberrauter ist langjährige Journalistin in Wien mit Schwerpunkt auf Karriere- und HR-Themen. Ihr Fokus liegt vor allem auf den vielfältigen Möglichkeiten, die moderne, digitale Arbeitswelten mit sich bringen - und wie sich Unternehmen und Mitarbeiter ideal darauf einstellen können.