effizientes recruiting
#Trends im Recruiting | Andrea Heider

Effizientes Recruiting

Mit 5 Säulen zu qualitativen Neueinstellungen

Effizientes Recruiting – 63 Tage – solange dauert es durchschnittlich, eine neue Stelle zu besetzen. Das ist um 21 Tage länger als noch 2010. Tatsächlich erfüllen nur etwa 40 Prozent aller Bewerber, die jeweiligen Stellenanforderungen. Entscheidungsprozesse im Recruiting werden folglich immer komplexer, aber auch langwieriger, dies besagt eine aktuelle Studie von CEB zum Thema „Effiziente und ganzheitliche Recruiting-Strategie“.

Komplexer wird Recruiting einerseits durch die stetige Anforderung an neue Profile und Kompetenzen und andererseits neue Technologien sowie mehr Prozessbeteiligte. Der Erfolg eines Unternehmens hängt vom Einsatz der richtigen Talente ab. In Zeiten wie diesen wird es jedoch immer schwieriger die passenden Talente zu finden.

Einer von fünf neuen Mitarbeitern ist eine Fehlbesetzung

Recruiting dauert also länger und wird komplexer. Und wie können wir nun die Qualität der Neueinstellungen steigern? Diese Frage beschäftigt viele Personaler. Denn erschreckender Weise bewerten Führungskräfte einen von fünf neuen Mitarbeitern als Fehlbesetzung – die Qualität der Neueinstellungen lässt als auch zu wünschen übrig. Mangelnde Qualität führt wiederrum zu längerer und intensiverer Einarbeitungszeit. Eine unbesetzte Stelle kostet immerhin 350 Euro pro Tag. All dies sind Kostenfaktoren für die Unternehmen.

Heutzutage muss Recruiting sowohl schnell als auch effizient sein. CEB fand heraus, dass erfolgreiche Unternehmen die Time-to-Fill halbieren können, ohne Qualität zu verlieren. Was ist das Geheimnis von effizienten Recruitern? Der Studie zur Folge setzt sich eine erfolgreiche Recruiting-Strategie aus folgenden 5 Säulen zusammen: marktorientiertes Sourcing, einflussorientiertes Employer Branding, effizientere und effektivere Recruiting-Prozesse, effizientere und valide Bewerbungsprozesse und last but not least, Recruiter, die als Business Partner agieren.

Mit 5 Säulen zu erfolgreichen Mitarbeitern

  1. Marktorientierter Sourcing-Ansatz
    Bringen Sie Ihren Personalbedarf mit dem Angebot am Markt in Einklang. Weitern Sie Ihre Suche aus verlassen Sie gängige Talentportale und nutzen Sie alternative ’nicht offensichtliche‘ Algorithmen. Manche Skills können auch erlernt werden.
  2. Einflussorientiertes Employer Branding
    Sorgen Sie für ein klares Markenversprechen und ein Bewerbererlebnis, das damit im Einklang ist. Bleiben Sie ehrlich und geben Sie den Kandidaten alle Informationen, die sie für ihre Entscheidung benötigen.
  3. Verbesserung von Recruiting-Abläufen
    Analysieren Sie Ihre Prozesse auf Ineffizienzen. Durch objektive Assessments können Sie Fähigkeiten und Kompetenzen von Bewerbern bereits am Beginn des Bewerbungsprozess erkennen.
  4. Effiziente und valide Bewerbungsprozesse
    Nicht nur verwalten, sondern auch gestalten: Führen Sie in ihrem Bewerbermanagement eine automatisierte Steuerung der ersten Bewerbungsschritte mit entsprechender Rückmeldung für Kandidaten durch. Bewerber erhalten somit rascher Rückmeldung, dies führt zu einer besseren Candidate Experience.
  5. Recruiter als Business Partner
    Der Recruiter sollte so wenig Zeit wie möglich mit administrativen Tätigkeiten verbringen. Automatisierte Antwortschreiben können zum Beispiel dabei helfen. Außerdem müssen sie zum Talent Advisor werden, also ein echter Partner für Führungskräfte, der vorrauschauend berät und über ein ausgezeichnetes Markt- und Organisationswissen verfügt.

Studie:
Effiziente und ganzheitliche Recruiting-Strategie
Die fünf Säulen für ein erfolgreiches Recruiting
CEB
Bildnachweis: www.istockphoto.com



Verwandte Artikel






Andrea Heider
Andrea Heider

Beschäftigt sich mit der Frage, wie die Arbeitswelt ein menschgerechter Ort werden kann und, wie jeder Mitarbeiter seine Fähigkeiten bestmöglich einbringen und weiterentwickeln kann; bloggt über Karriere- und HR-Trends. Besonderes Interesse für Themen rund um Achtsamkeit, Glücksforschung und Motivation.