Stellenanzeige
#Recruiting | Team JOBnews

Die perfekte Stellenanzeige

Optimieren Sie Aufbau und Inhalt Ihrer Stellenanzeigen

Wussten Sie, dass 50 Prozent eine Bewerbung abbrechen, weil ihnen wichtige Informationen in der Stellenanzeige gefehlt haben?

Erfolgsfaktoren im Recruiting

Quelle: Jobsuche im Fokus (2018)

Wir zeigen Ihnen, wie Sie es besser machen – und damit Ihren Kandidatenrücklauf nachhaltig erhöhen.

Inhalt

 

Im digitalen Zeitalter nicht überraschend: Gut zwei Drittel suchen auf einem Jobportal im Internet nach einer neuen Stelle (Quelle: Kandidaten im Fokus (2017). Online-Stellenanzeigen sind für Unternehmen somit nach wie vor das Medium Nummer eins für die Suche nach neuen und qualifizierten Mitarbeitern.

Eine Online-Stellenanzeige muss sowohl aus inhaltlicher als auch aus optischer Sicht eine Reihe von Kriterien erfüllen muss. Darüber hinaus spielt auch die Suchmaschinenoptimierung der Stellenbeschreibung eine wichtige Rolle, um eine bestmögliche Auffindbarkeit der Anzeigen zu gewährleisten. Und wie sieht es eigentlich mit dem Datenschutz aus?

Hier finden Sie alle wichtigen Informationen zur Gestaltung der perfekten Stellenanzeige auf einen Blick.

 

Aufbau und Struktur der Stellenanzeige

Für Online-Stellenanzeigen gilt das, was auch für alle anderen Internetseiten gilt: Eine einheitliche und übersichtliche Darstellung von Informationen wirkt sich positiv auf die Lese- bzw. Verweildauer auf einer Seite aus. Je angenehmer Sie die „Lektüre“ einer Stellenanzeige für den Kandidaten machen, desto größer ist die Chance, dass dieser sich am Ende auch bei Ihnen bewirbt.

Mission

Quelle: Erfolgsfaktoren im Recruiting (2017)

 

Hier die wichtigsten Tipps und Tricks für den übersichtlichen Aufbau einer Stellenanzeige:

  1. Teilen Sie Ihre Anzeige idealerweise in folgende Sektionen auf: Stellentitel, Einleitung/Unternehmensvorstellung, Aufgabenbeschreibung, Anforderungsprofil, Benefits, Kontaktinformationen, zusätzliche Informationen wie z. B. der genaue Unternehmensstandort, Call-to-Action/Bewerbungsmöglichkeit.
  2. Kennzeichnen Sie die verschiedenen Sektionen Ihrer Anzeige mit einer typographisch abgesetzten Überschrift; am besten in einer Ihrer Unternehmensfarben für einen zusätzlichen Effekt für Ihr Branding.
  3. Wichtige Informationen müssen sich vom restlichen Text abheben. Das gilt vor allem für den Jobtitel, der optisch am deutlichsten hervortreten sollte.
  4. Gestalten Sie den Header der Anzeige mit Logo, Stellentitel und Bild einspaltig, die Informationen unter dem Header zweispaltig. Platzieren Sie die wichtigsten Informationen entsprechend des Leseflusses von links nach rechts in der linken Spalte.
  5. Teilen Sie die Sektionen in strukturierte Blöcke auf. So lassen sich die Informationen schneller auf einen Blick erfassen.
  6. Verwenden Sie Bilder, um die Anzeige aufzulockern und das Interesse des Bewerbers für die Stelle zu wecken.

Stellenanzeigen im flexiblen Design liegen im Trend. Deshalb bietet Ihnen StepStone eine Liquid-Design-Anzeigenstruktur, die sich an alle Endgeräte anpasst.

 

Jobtitel

Der Jobtitel ist das Erste, was Jobsuchende von Ihrer Stellenausschreibung sehen. Er entscheidet darüber, wie schnell und zielsicher offene Stellen in Ihrem Unternehmen gefunden werden. Formulieren Sie den Jobtitel deshalb so aussagekräftig wie möglich.

Beachten Sie bei der Wahl des Titels Aspekte der Suchmaschinenoptimierung, um eine gute Auffindbarkeit zu gewährleisten.

Vermeiden Sie beim Stellentitel beispielsweise

  • einen Mix aus verschiedenen Sprachen, z. B. Deutsch und Englisch
  • Berufsbezeichnungen, die nur in Ihrer unternehmenseigenen Sprache vorkommen
  • Ergänzungen wie „Wir suchen“ / „Ihre Chance“
  • die Nennung von Soft Skills wie „teamfähig“ oder „engagiert“
  • Abkürzungen wie „Kaufm. Mitarbeiter“

 

Unternehmensbeschreibung

Die Einleitung einer Stellenanzeige dient dazu, Interesse beim Kandidaten zu wecken und das Unternehmen vorzustellen.

Neben der Unternehmensgröße und der Beschreibung der Produkte oder der Dienstleistungen, die Ihr Unternehmen anbietet, empfiehlt es sich, auch auf die Besonderheiten der Branche einzugehen, in der Ihr Unternehmen tätig ist.

Geben Sie ruhig noch mehr von sich preis! Teilen Sie Ihre Unternehmensvision und -mission sowie Ihre Unternehmenswerte. Beschreiben Sie, welchen wichtigen Beitrag Ihr Unternehmen zu Erreichung eines übergeordneten Ziels leistet und wie jeder einzelne Mitarbeiter zum Unternehmenserfolg beitragen kann. So erhält der Kandidat schon vorab einen ersten Einblick in Ihre Unternehmenskultur und bekommt ein Gefühl dafür, ob er sich mit dieser identifizieren kann. Wecken Sie Emotionen und die Neugier der Bewerber und verzichten Sie auf Standardfloskeln wie „innovativ“ oder „führend“.

Ebenfalls wichtig: Die Unternehmensbeschreibung sollte für alle Ihre Stellenanzeigen gleich lauten. Somit erhöhen Sie Ihre Glaubwürdigkeit bei Jobsuchenden.

Beispiel für die Formulierung einer Mission anhand eines Auszugs aus einer Stellenanzeige von StepStone:

 Seien Sie authentisch! Zeigen Sie, wie Ihr Unternehmen wirklich ist und nicht, wie es im Idealfall sein sollte. Aktuelle Studienergebnisse zeigen, dass Kandidaten leere Worthülsen in Stellenanzeigen schnell ausfindig machen und häufig verwendeten Floskeln wenig Glauben schenken.

 

Jobsuche im Fokus

Jobsuche im Fokus

Quelle: Jobsuche im Fokus (2018)

Falsche Versprechungen, Übertreibungen und Schönmalerei werden früher oder später entlarvt, was nicht selten Unzufriedenheit und im schlimmsten Fall eine frühzeitige Kündigung nach sich ziehen kann.

Befindet sich Ihr Unternehmen an einem besonders attraktiven Standort? Dann nehmen Sie auch diesen Aspekt in die Unternehmensbeschreibung mit auf! Die StepStone Mobilitätsstudie von StepStone Deutschland zeigt: Etwa zwei Drittel der Unternehmen sind der Überzeugung, dass ihr attraktiver Standort die Suche nach geeigneten Mitarbeitern vereinfacht.

 

Aufgabenbeschreibung

Die Hauptaufgaben sollten detailliert und eindeutig beschrieben werden. Nur 42 Prozent der Kandidaten sind laut einer StepStone Umfrage der Meinung, dass Aufgabenbeschreibungen in Stellenanzeigen so formuliert sind, dass sie sich die Arbeitsinhalte gut vorstellen können.

Kandidaten im Fokus

Quelle: Kandidaten im Fokus (2017)

Beschreiben Sie das Tätigkeitsfeld möglichst konkret:

  • Nennen Sie in 5-8 Stichpunkten zentrale Schlagworte für die Tätigkeit
  • Geben Sie den Tätigkeiten eine Rangordnung, indem Sie mit den wichtigsten anfangen und mit „Nebenschauplätzen“ enden
  • Ergänzen Sie um Informationen zu strategischen Themen, dem Grad an operativer Verantwortung und/oder aktuellen Projekten

 

Anforderungsprofil

Die geforderten Fachkenntnisse sowie die gewünschte Qualifikation in Form einer Ausbildung oder eines Studiums müssen klar aus dem Anforderungsprofil hervorgehen.

  • Beschreiben Sie mindestens den geforderten Abschluss und die auf die Position bezogenen Fachkenntnisse
  • Geben Sie an, wie viel Berufserfahrung der ideale Kandidat für die Stelle mitbringen sollte
  • Geben Sie einen Hinweis, falls kein Abschluss oder keine Vorkenntnisse notwendig sind
  • Machen Sie deutlich, was ein Must-have und was lediglich wünschenswert ist

Auch hier gilt wieder: Verzichten Sie auf übliche Floskeln wie „teamfähig“, „kommunikativ“ oder „belastbar“. Es gibt vermutlich nur wenige Stellen, in denen diese Fähigkeiten nicht gefragt sind. Versuchen Sie vielmehr – idealerweise gemeinsam im Team – klar zu definieren, welche speziellen Fähigkeiten und Kompetenzen für die Stelle wirklich von Bedeutung sind.

Beachten Sie immer, dass sowohl zu hohe als auch zu niedrige Anforderungen Bewerber abschrecken. Hier muss die berühmte goldene Mitte gefunden werden.

 

Corporate Benefits

Beschreiben Sie in der Stellenanzeige nicht nur, was ein Bewerber an Qualifikationen, Fähigkeiten und Kompetenzen mitbringen soll. Zeigen Sie dem Kandidaten im Gegenzug auch, was Ihr Unternehmen ihm bieten kann, und nehmen Sie die Mitarbeitervorteile in die Stellenanzeige auf.

Die StepStone Analyse Jobsuche im Fokus hat ergeben, dass sich Fachkräfte in Bezug auf Corporate Benefits vor allem finanzielle Vorteile wie eine betriebliche Altersvorsorge, eine Gewinnbeteiligung oder einen erfolgsbasierten Bonus wünschen. Besonders attraktiv finden Fachkräfte außerdem das Angebot an kostenfreien Getränken, Sportkurse sowie eine Kantine oder einen Essenszuschuss. Auch Mitarbeiterevents gehören zu beliebten Mitarbeitervorteilen.

Während Kinderbetreuung und Familienbüro insbesondere für Eltern zu den gern gesehenen Benefits gehören, sind Firmen-Smartphones und der Firmenhund nur für einen Bruchteil der Fachkräfte interessant.

Für die Stellenanzeige ist es essenziell, die Wünsche und Prioritäten der gesuchten Zielgruppe genau zu analysieren und diese entsprechend im Benefits-Teil der Stellenanzeige anzuführen und zu priorisieren.

 

Gehalt

Über Geld spricht man nicht? StepStone Analysen zeigen: Rund 60 Prozent der Jobsuchenden wünschen sich in Stellenanzeigen konkrete Informationen zum Gehalt.

Erfolgsfaktoren im Recruiting

Quelle: Erfolgsfaktoren im Recruiting

Auch wenn verschiedene Faktoren wie die Unternehmenskultur oder der Standort bei der Jobwahl durchaus eine wichtige Rolle spielen, zeigt sich, dass das Thema Gehalt als Entscheidungskriterium für oder gegen einen Job weiterhin an erster Stelle steht.

Jobsuche im Fokus

Quelle: Jobsuche im Fokus (2018)

 

Trotzdem finden sich in Anzeigen nur grobe Gehaltsangaben. Stattdessen stoßen Bewerber auf schwammige Begriffe wie „attraktives Gehalt? oder „leistungsgerechte Bezahlung“.

Aus Unternehmenssicht gibt es nachvollziehbare Gründe für die Zurückhaltung in Sachen Gehalt. Ein häufiges Argument: Transparenz kann bei zu niedrig angesetzten Gehältern dazu führen, dass die Bewerbungen ausbleiben. Gleichzeitig gilt es jedoch zu bedenken, dass fehlende Transparenz den Anschein erwecken kann, dass Unternehmen sich die Möglichkeit offenhalten wollen, einen Bewerber zu möglichst niedrigen Konditionen einzustellen.

Über Geld sollte man also vielleicht doch sprechen. Für eine Gehaltsangabe in einer Stellenanzeige ist es wichtig, sich genau zu informieren, welches Gehalt für die ausgeschriebene Stelle attraktiv ist. Dabei spielen viele Aspekte eine Rolle: In welchen Städten und Bundesländern zahlen Arbeitgeber am meisten? Welche Branchen weisen die höchsten Gehälter auf?

Hier finden Sie wertvolle Informationen darüber, was es sonst bei der Gehaltsverhandlung zu beachten gibt.



Verwandte Artikel






Team JOBnews
Team JOBnews

Das StepStone Marketingteam schreibt über neue und wichtige Themen sowie Trends im Online-Recruiting. Mit den beiden Jobbörsen www.stepstone.at und www.unijobs.at gehört Stepstone Österreich zu den wichtigsten Jobbörsen in Österreich.