Bilder in Stellenanzeigen
#Recruiting | Team JOBnews

Bilder in Stellenanzeigen

Bilder sagen mehr als tausend Worte

Eine Stellenanzeige hat primär immer das gleiche Ziel: Die besten und geeignetsten Mitarbeiter für das Unternehmen zu gewinnen. Damit dies auch gelingt, sind präzise und stellenspezifisch verfasste Stellenanzeigen die Voraussetzung. Wer keinen großen Wert auf eine ansprechende Stelleanzeige legt, riskiert von den besten Talenten am Markt nicht ausreichend wahrgenommen zu werden. Neben den klassischen Regeln für eine gelungene Stellenanzeige, sollte auch Augenmerk auf die Optik und Bildsprache der Anzeige gelegt werden. Und denken Sie an Ihr eigenes Jobsuchverhalten, von welchen Stellenanzeigen fühlen Sie sich mehr angesprochen? Einfache Stellenanzeigen im Textformat oder ansprechend gestalteten Inseraten mit Bildern?

Stellenanzeige im Corporate Design des Unternehmens

Tagtäglich sind wir mit vielen Kommunikationsbotschaften konfrontiert. Stellenanzeigen gehören schlussendlich auch zu den Kommunikationsmittel eines Unternehmens. Daher sollte man bei der Bildwahl für Stellenanzeigen auch der Kommunikationslinie, die der Kandidat aus Zeitung, Magazin und Fernsehen kennt, treu bleiben. Durch Werbung und jegliche Unternehmenskommunikations nach außen, bildet sich in unseren Köpfen eine Bildwelt zu einem Unternehmen. Lehnt man das Design der Stellenanzeige daran an, profitiert man gleichzeitig durch eine höhere Wiedererkennung bei den Jobsuchenden.

Zielgruppe bestimmt die Bildwahl

Eine aktuelle eyetracking Studie von Jobware empfiehlt, Einzelbilder an Stelle von Gruppenbilder zu verwenden. Werden die Bilder an das Berufsfeld, die Branche und das Aufgabengebiet angepasst, fördert dies die Erinnerung und Wiedererkennung der Anzeigeninhalte. Weiters sollte die abgebildete Person auch hinsichtlich des Alters zur gewünschten Zielgruppe passen. Möchte man Young Talents und Absolventen ansprechen, ist ein Bild mit einem Mittvierziger nicht das richtige. Berufserfahrene bevorzugen ein schnelles Screenen der Anzeige. Im Gegensatz dazu sind Absolventen noch nicht so geübt und lassen sich mehr durch ausdrucksstarke Bilder beeindrucken. Bilder sollten also immer zum Kontext des Unternehmens passen und die Aufgaben widerspiegeln.

Den Blick auf das Wesentliche lenken

Heatmaps, die im Zuge von eyetracking Untersuchungen erstellt werden, zeigen auf welche Teile eines Bildes sich die Aufmerksamkeit der Betrachter ganz besonders konzentriert. So hat eine Analyse gezeigt, dass die Blickrichtung des Menschen auf dem Bild ganz wesentlich ist und den Blick des Betrachters regelrecht lenkt:

Beispiel1

Blickrichtung von Menschen ist wesentlich für den Lesefluß

 

Stellenanzeigen sind schlussendlich auch Werbung für das Unternehmen – mir geschickt eingesetzten Bildern kann der Kandidat auch zu den  wichtigen Elemente einer Stellenanzeige – wie den Jobtitel – geleitet werden.

Beispiel2

Mit Bildern in Stellenanzeigen kann der Blick bewusst auf wichtige Elemente gelenkt werden.

 

Weiters hat die Studie gezeigt, dass Bilder mit Nahaufnahmen und freundlich lächelnde Menschen die Aufmerksamkeit nochmals erhöhen, was für die Gestaltung einer Stellenanzeige bewusst genutzt werden kann.

Beispiel3

Nahaufnahmen sind zu bevorzugen

 

Beispiel4

Bilder mit lächelnden Menschen erhalten mehr Aufmerksamkeit

 

 

Bildnachweis: www.thinkstock.de



Verwandte Artikel






Team JOBnews
Team JOBnews

Das StepStone Marketingteam schreibt über neue und wichtige Themen sowie Trends im Online-Recruiting. Mit den beiden Jobbörsen www.stepstone.at und www.unijobs.at gehört Stepstone Österreich zu den wichtigsten Jobbörsen in Österreich.