Arbeitslosigkeit
#Arbeitsmarkt & Studien | Daniela Schlick

Arbeitslosigkeit

Folgen von Arbeitslosigkeit für die Berufslaufbahn

Die Arbeitswelt, wie wir sie heute kennen, ist von Flexibilisierung der Arbeitsverhältnisse und Fragmentierung der Laufbahnen gekennzeichnet. War man früher häufig noch ununterbrochen beschäftigt, so haben heute immer mehr Menschen Erfahrung mit Phasen der Arbeitslosigkeit. Wie sich Karriereunterbrechungen auf die körperliche und psychosoziale Gesundheit und auf die weitere Berufslaufbahn auswirkt wurde in einer repräsentativen Befragung (iga.Barometer 4. Welle) der Initiative Gesundheit und Arbeit erforscht.

Folgen von Karriereunterbrechungen

Dass sich der Status der Erwerbstätigkeit auf die körperliche und psychische Gesundheit auswirkt ist weitgehend bestätigt. Je länger Menschen arbeitsuchend sind, desto schlechter ist ihre psychische Gesundheit. Stress-Symptome, Depression, Angst, psychosomatische Symptome, ein schlechteres subjektives Wohlbefinden und ein geringes Selbstwertgefühl ist bei den Betroffenen zu beobachten. Die Frage, ob und wie Phasen der Arbeitslosigkeit  in der Vergangenheit die weitere Erwerbsbiografie, speziell beim Comeback in den Beruf, nachhaltig beeinflussen, wurde hingegen bisher kaum beleuchtet.

Reproduktion von Arbeitslosigkeit

Bisherige Studien belegen, dass (mehrfache) Erwerbslosigkeit dazu führt, dass sich Karriereunterbrechungen reproduzieren.  Auch wurde festgestellt, dass sich mit zunehmender Dauer des Status arbeitsuchend die Wahrscheinlichkeit eines Comebacks reduziert. Und es bestätigt sich, dass die Qualität der Wiederbeschäftigung durch vorherige Arbeitslosigkeit beeinträchtig wird.

Erwerbslosigkeitsphasen und Qualität der aktuellen Tätigkeit

Personen, die schon einmal arbeitslos waren, haben eine geringere Wahrscheinlichkeit, im gelernten Beruf aktuell tätig zu sein. Die Wahrscheinlichkeit steigt jedoch mit dem Grad der Ausbildung. Mit der Erwerbslosigkeitserfahrung steigt die Chance einer befristeten Anstellung. Das Nettoeinkommen von Berufsrückkehrern (aufgrund von Arbeitslosigkeit) ist geringer als von Beschäftigten ohne Karriereunterbrechung.  Hingegen  hat Erwerbslosigkeitserfahrung keinen Einfluss auf den Arbeitsumfang und die Führungsverantwortung in der aktuellen Tätigkeit.

Noch wurde nicht erforscht, ob spezifische Bedingungen die zur Erwerbslosigkeit geführt haben  wie z.B. Entlassung, Verfahren der Kündigung etc. für die weitere Laufbahn sind und ob sich Branchenunterschiede festmachen lassen. Man darf auf die 5. Welle der Befragung gespannt sein.

Weitere Info: die Reporte können kostenlos über projektteam@iga-info.de bezogen werden.



Verwandte Artikel






Daniela Schlick

Daniela Schlick ist seit zwanzig Jahren mit Begeisterung in beratender Funktion tätig. Sie arbeitete als Personalberaterin in renommierten Personalberatungsunternehmen und als Recruiterin & Karriereredakteurin ehe sie 2008 ihr eigenes Beratungsunternehmen mit dem Schwerpunkt werteorientierter Personaldiagnostik gründete. Seit 2011 ist sie zudem Vortragende zu verschiedenen HR-Themen: www.danielaschlick.at