Tipps für Recruiter
#Recruiting | Team JOBnews

9 goldene Regeln für Recruiter

Was wirklich erfolgreiche Recruiter auszeichnet

Es gibt vieles, das Recruiter beim ersten Kontakt mit qualifizierten Talenten falsch machen können: Nicht zuhören, einen Job aufdringlich anpreisen, das Gegenüber nicht ernst nehmen oder keine Ahnung von dessen Qualifikationen haben.

Punkten kann hingegen, wer schon im ersten Gespräch Fachwissen zeigt, seinen Kandidaten zuhört und sich durch Zuverlässigkeit und Unaufdringlichkeit auszeichnet. Nur so bestehen auch in gesuchten Branchen gute Chancen, begehrte Talente an Land zu ziehen – und langfristig für das Unternehmen zu begeistern.

Diese neun Punkte zeichnen erfolgreiche Recruiter aus:

1. Gute Beziehungen aufbauen.
Ob telefonisch oder persönlich, Recruiter tun gut daran, das Gespräch mit potentiellen Kandidaten ähnlich zu behandeln wie eine Marketing-Aktivität. Das bedeutet, sich Zeit zu nehmen, die Bedürfnisse des Gegenübers herauszufinden – und diese mit den Chancen abzugleichen, die der Job bietet. Durch Geduld und die Konzentration auf das, was das Gegenüber gerade braucht, entstehen tiefere Verbindungen als bei schnellen – nur vermeintlich effizienten – Interviews, in denen Talenten ein gleichförmiger Fragenkatalog vorgesetzt wird.

2. Wertschätzung für die Zeit des Gegenübers.
Sich Zeit für jeden Kandidaten zu nehmen und Termine einzuhalten, verdeutlicht die Wertschätzung für diese Begegnungen. Ob telefonisch, via Skype oder persönlich, Termine sollten eingehalten werden – wie jeder andere Business-Termin auch. Wer Verspätungen zeitgerecht kommuniziert, achtet die Zeit des Bewerbers – und damit ihn selbst.

3. Transparente Kommunikation.
Sollten Sie Bewerbungsunterlagen – Lebenslauf, Zeugnisse, Arbeitsproben oder Ähnliches – von Ihren Kandidaten verlangen, geben Sie an, warum Sie diese benötigen. Nichts nervt Bewerber mehr als mühsam zusammengesuchte Unterlagen, die dann im Nirvana verschwinden und scheinbar keinen Einfluss auf den weiteren Bewerbungsverlauf haben.

4. Ein Dankeschön zur richtigen Zeit.
Lassen Sie Ihre Kandidaten nicht über unnötige Hürden springen. Wenn Sie einen überarbeiteten Lebenslauf verlangen, nach Arbeitsproben fragen oder das Netzwerk eines Bewerbers nutzen, um an weitere geeignete Kandidaten zu gelangen, bedanken Sie sich für die Mühen der Bewerber. Dahinter steckt immer Arbeit und Engagement – Grund genug, sich dafür erkenntlich zu zeigen.

5. Rasche Rückmeldungen.
Das Feedback des Unternehmens sollte so zeitnah wie möglich nach dem Interview eingeholt werden. Nicht nur vermeiden Sie so unnötige Wartezeiten, Kandidaten schätzen es auch, wenn man ihnen so rasch wie möglich ihre Optionen aufzeigt – und ihnen, wenn möglich, Alternativen anbietet. Zwei bis drei Arbeitstage sind mittlerweile Standard, wenn es um Zu- oder Absage geht.

6. Ehrlichkeit und Engagement.
Wirklich engagierte Recruiter sind ehrlich – und setzen sich mit ganzem Herzen für ihre Kandidaten ein. Das bedeutet auch, die Wahrheit zu sagen, wenn ein Kandidat nicht für die gesuchte Stelle passt, anstatt ihn im Dunklen zu lassen – und ihm Möglichkeiten zur Verbesserung aufzuzeigen.

7. In Kontakt bleiben.
Wenn sich zur Zeit kein geeignetes Jobprofil findet, bleiben Recruiter, die ihren Job gut machen, in Kontakt – und zwar regelmäßig und verlässlich. Das bedeutet keine fünf Anrufe oder Spam-Mails pro Woche, sondern ehrliche und ernst gemeinte Nachfragen in mit dem zuvor vereinbarten Zeitintervallen. So lassen sich ganze Karrieren begleiten – und die Chancen auf ein perfektes Job-Match enorm steigern.

8. Kandidaten repräsentieren.
Recruiter bedienen nicht nur die Bedürfnisse der Unternehmen, die neue Mitarbeiter suchen, sondern agieren auch als Vertretung ihrer Kandidaten am Jobmarkt. Dabei sollte das wichtigste Ziel nicht sein, Bewerber in den nächstmöglichen Job zu bringen, sondern eine Stelle zu finden, die den Interessen des Menschen entspricht, seinen Horizont erweitert und ihn langfristig zufriedenstellt.

9. Ein offenes Ohr.
Das wichtigste, was erfolgreiche Recruiter tun, ist zuhören. Sie wollen nicht in erster Linie verkaufen, sondern erfahren, wie es ihren Kandidaten geht, was sie umtreibt und woran sie interessiert sind.

 

Ein IT-Blogger schreibt: „Eigentlich haben Programmierer und Recruiter das selbe Ziel. Programmierer wollen einen Job, der zu ihnen passt, in dem sie ihre Fähigkeiten ausbauen können und wo man sich gut um sie kümmert. Recruiter möchten Positionen mit Mitarbeitern besetzen, die sich im Job wohlfühlen, langfristig an Bord bleiben und bestmögliche Leistungen bringen.

Ein Anruf in letzter Zeit hat mich überzeugt, dass immer mehr Tech-Recruiter das auch verstehen: Ich war überrascht von der warmen und charismatischen Person am anderen Ende der Leitung. Sie hat sich vorgestellt, ihre Expertise als IT-Recruiterin dargelegt und mich gefragt, ob ich eine Minute hätte, kurz über meine technischen Kenntnisse zu plaudern. Nicht nur kannte sie meinen Lebenslauf in- und auswendig – sie hat sich auch auf Augenhöhe mit mir über die bisherigen Stationen in meinem IT-Leben unterhalten und mir wirklich zugehört.

Zu keinem Zeitpunkt hat sie versucht, mit eine „wirklich tolle Job-Gelegenheit“ zu präsentieren, bei der ich „schnell zugreifen sollte“. Stattdessen hat sie recht schnell erkannt, dass ich aktuell nicht an einem Jobwechsel interessiert war. Ihre Reaktion? Kein bloßes Werbe-Blabla, sondern die ehrliche Frage, wann sie sich wieder bei mir melden dürfe. Jetzt haben wir vereinbart, dass sie alle sechs Monate von sich hören lässt – und ich habe sie sogar zwei Kollegen weiterempfohlen. Ich bin zuversichtlich, dass sie mit ihnen ebenso achtsam umgeht wie mit mir und meinen beruflichen Bedürfnissen.“

Bildquelle: www.istockphoto.com / nitsawan

 


Verwandte Artikel






Team JOBnews
Team JOBnews

Das StepStone Marketingteam schreibt über neue und wichtige Themen sowie Trends im Online-Recruiting. Mit den beiden Jobbörsen www.stepstone.at und www.unijobs.at gehört Stepstone Österreich zu den wichtigsten Jobbörsen in Österreich.






Artikel kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *